Low-Budget-Luxus

Das ist das erste Wellness Hostel der Welt

+
Wellness im Hostel: Das Gletscherdorf in Saas-Fee im Kanton Wallis gibt es nun das WellnessHostel4000.

Hostels sind bei Backpackern sehr beliebt. Vor allem im Preis sind diese Unterkünfte oft unschlagbar. Jetzt gibt es ein Hostel mit Wellness und Fitness im schweizerischen Saas-Fee.

Das neue Hostel am Ortseingang vom Gletscherdorf Saas-Fee hat 168 Betten. Das klingt nicht gerade sehr verführerisch, aber was die Herberge sonst noch zu bieten hat, ist wirklich außergewöhnlich.

Neben kostenlosem WiFi im ganzen Gebäude gibt es einen 1.900 Quadratmeter großen Sport- und Wellnessbereich. Finnische Sauna, Kräuter-Dampfbad oder Whirlpool stehen neben einem Hallenbad mit 25-Meter-Becken zum Entspannen bereit. Für Kraft- und Ausdauertraining steht ein Fitnesscenter bereit. Eine Übernachtung im Vier-Bett-Zimmer mit Bad und dem Eintritt zur Wellness- und Fitnessanlage samt Hallenbad kostet rund 57 Euro.

Wellness Hostel4000

Wellness Hostel4000

dpa/ml

Meistgelesen

Polizei stoppt betrunkenen Raser auf Autobahn - beim genauen Hinschauen sind Beamte geschockt

Polizei stoppt betrunkenen Raser auf Autobahn - beim genauen Hinschauen sind Beamte geschockt

„Alkoholinda“: Böse Kritik am Verhalten von Kroatiens Präsidentin nach WM-Finale

„Alkoholinda“: Böse Kritik am Verhalten von Kroatiens Präsidentin nach WM-Finale

Kohlenmonoxid-Vergiftung: So kannst Du Dich im Notfall schützen!

Kohlenmonoxid-Vergiftung: So kannst Du Dich im Notfall schützen!

Ist Lena Meyer-Landrut schwer krank? Die Sängerin legt ein Geständnis ab 

Ist Lena Meyer-Landrut schwer krank? Die Sängerin legt ein Geständnis ab 

Chihuahua-Hündin von Auto überrollt: Zeugin sieht wie Fahrer weiterfährt!

Chihuahua-Hündin von Auto überrollt: Zeugin sieht wie Fahrer weiterfährt!

Polizei stoppt Ford Mustang! Ein Detail war selbst erfahrenen Beamten zu heftig

Polizei stoppt Ford Mustang! Ein Detail war selbst erfahrenen Beamten zu heftig

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.