"Nazca Guitar"

Die Geschichte hinter diesem Kunstwerk ist so schön wie tragisch

+
Liebe kann Berge versetzen - oder auch eine Gitarre aus Bäumen pflanzen.

Wer dieses Kunstwerk aus der Luft erblickt, kommt aus dem Staunen nicht mehr heraus. Doch die Geschichte dahinter ist noch viel ergreifender – und traurig zugleich.

Auf Google Maps gibt es teilweise kuriose Orte zu entdecken – von pinkfarbenen Seen über gewaltige Löcher im Boden bis hin zu mühevoll gestalteten Kunstwerken, die erst aus der Luft für das bloße Auge sichtbar sind.

So wie im Falle der "Nazca Guitar" – dabei handelt es sich um Wald mit einem Kilometer Länge in Form einer Gitarre. Diese befindet sich mitten in der argentinischen Pampa, etwa 300 Kilometer südlich von Córdoba.

Ein argentinischer Bauer namens Pedro Martín Ureta soll dafür in mühseliger Arbeit 7.000 Bäume angepflanzt haben, um seiner verstorbenen, großen Liebe Graciela zu huldigen.

"Nazca Guitar"- ein wunderschönes Scharrbild als Ausdruck einer großen, tragischen Liebesgeschichte

Diese hatte eigentlich die Idee, die Farm der Eheleute mit einem Waldsaum zu verzieren, der von oben aussähe wie eine Gitarre. Doch bevor sie ihr Vorhaben in die Tat umsetzen konnte, starb Graciela im Alter von nur 25 Jahren an einer Hirnblutung. Damals war sie gerade mit dem fünften Kind schwanger.

Ureta war untröstlich über den Tod seiner geliebten Frau und wollte ihr zuliebe den Plan in die Tat umsetzen. Immer wieder scheiterte das Mammutprojekt wegen der schwierigen Witterungsbedingungen – doch Ureta gab nicht auf und verfolgte seine Idee hartnäckig.

Google Maps kann allerdings für manche Einwohner zur Qual werden - wie in diesem norwegischen Dorf, welches nun von Touristen überrannt wird.

Am Ende übertraf er alle Vorstellungen: Die Schallform der "Gitarre" ist schließlich in einer Sternform aus Zypressen angeordnet, während die Saiten aus sechs Reihen von Eukalyptusbäumen bestehen, welche bläulich leuchten und sich so vom Rest abheben.

Doch trotz dieser enormen Anstrengung hat Ureta sein Werk von oben noch nie gesehen. Der Grund dafür: Er hat Flugangst. Er kennt es nur von Fotos. Aber ihm sei es auch viel wichtiger, dass Graciela es vom Himmel aus sehen kann.

Lesen Sie auch: Ein Mann sucht eine Google-Adresse - doch dann folgt ein grausamer Streich, den er nicht so schnell vergessen wird.

Auch interessant: So nutzen Sie Google Maps als Navi.

jp

Spektakuläre Bilder: Europa aus dem Weltall

Mehr zum Thema

Kommentare