Wegen Flugausfällen

Hunderte Touristen sitzen auf Urlaubsinsel Bali fest

+
Symbolbild: Touristen auf Bali in einer Beach Bar.

Auf der indonesischen Urlaubsinsel Bali sitzen wegen Flugausfällen hunderte Touristen fest. Es wurden am Donnerstag und Freitag sechs ihrer Verbindungen zwischen Bali und Australien gestrichen.

Bereits am Mittwoch seien einige Flüge ausgefallen, wie die Billigfluglinie Tigerair Australia mitteilte. Grund: Die indonesische Regierung habe "neue verwaltungstechnische Anforderungen" für den Flugbetrieb der Airline erlassen.

Das indonesische Verkehrsministerium warf Tigerair Australia einen Verstoß gegen Verwaltungsauflagen vor. Die Fluglinie hatte demnach auch in Indonesien Tickets für ihre Charterflüge verkauft - dies sei aber nur ihrer Muttergesellschaft Virgin Australia gestattet. "Alle ausländischen Fluglinien müssen sich an unsere Bestimmungen halten", sagte ein Ministeriumssprecher. Tigerair-Flüge würden so lange gestrichen, bis sich die Fluglinie an die Regeln halte.

Wie der australische Rundfunksender ABC berichtete, waren am Mittwoch und Donnerstag jeweils rund 700 Passagiere von den Flugausfällen betroffen. Nach Angaben von Tigerair wollte Virgin Australia zwei Flugzeuge losschicken, um gestrandete Urlauber nach Hause zu bringen.

AFP

Meistgelesen

WM 2018 im Ticker: Frankreich ist Weltmeister - besonderes Geschenk für Griezmann bei der PK

WM 2018 im Ticker: Frankreich ist Weltmeister - besonderes Geschenk für Griezmann bei der PK

Donald Trump bezeichnet EU als „Feind“ – und leistet sich weiteren Queen-Fauxpas

Donald Trump bezeichnet EU als „Feind“ – und leistet sich weiteren Queen-Fauxpas

Frau deckt sich bei Aldi für Mittagspause ein - doch Ekel-Fund verdirbt ihr den Appetit

Frau deckt sich bei Aldi für Mittagspause ein - doch Ekel-Fund verdirbt ihr den Appetit

Internes Dokument der Bundespolizei deckt auf: Aus diesem Grund scheitert jede zweite Abschiebung

Internes Dokument der Bundespolizei deckt auf: Aus diesem Grund scheitert jede zweite Abschiebung

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.