Auf Gänsehaut-Tour durch Deutschland

Lost Places: Reisen Sie an die schaurig-schönsten Orte Deutschlands

+

Lost Places: Was ist das eigentlich genau? Und wo in Deutschland findet man die schönsten "verlassenen Orte"? Lesen Sie dazu alles im Überblick.

Abgebröckeltes Mauerwerk, eingeschlagene Fensterscheiben und Totenstille in den Gängen der Bauwerke: Hierbei handelt es sich um verlassene Orte, die in kaum einem Reiseführer zu finden sind, weil sie vergessen wurden - zumindest scheinbar.

Die Besichtigung von so genannten Lost Places liegt bei vielen Menschen voll im Trend. Viele pilgern zu verlassenen Orte auf der ganzen Welt, die einst einen wichtigen Teil des Lebens darstellten, und heute  verfallen sind.

Lost Places: Um diese verlassenen Orte geht es

Die verlassenen Orte sind nicht selten verfallene Hotels, heruntergekommene Kliniken oder stillgelegte Kernkraftwerke. Doch auch verlassene Herrenhäuser, einstige Firmengelände oder vergessene Freizeitparks sind dabei, wenn sich Menschen den schaurig-schönen Charme des vom Menschen Verlassenen zu Gemüte führen.

Doch warum treiben sich Menschen an Orten herum, die längst von der Welt vergessen wurden? Es könnte daran liegen, dass die Lost Places ihren Besuchern das Gefühl vermitteln, eine fast unsichtbar gewordene Geschichte wieder aufleben zu lassen. Exklusiv haben die wenigen Besucher eines Lost Place dann erkannt, dass der verlassene Orte eigentlich sehenswürdig und wertvoll ist, so könnte der Gedankengang sein.

Und tatsächlich schleicht sich beim Besuch eines verlassenen und heruntergekommenen Ortes ein ganz eigenes Gefühl ein: Das Gefühl von Stolz gepaart mit etwas Grusel, von Respekt und Ehrerweisung gemischt mit Übermut, lässt die Lost Places bei Besuchern so wichtig erscheinen.

Lesen Sie hier: Diese Lost Places in ganz Europa sind beeindruckend.

Meistens handelt es sich bei Lost Places um jüngere Gebäude, die noch nicht historisch erfasst wurden. Zudem finden die Bauwerke aufgrund ihrer geringen kulturellen oder sonstigen Bedeutung kein allgemeines Interesse. Lost Places sind aber auch zu einem zentralen Thema bei Fotografen geworden, die sie als Schauplätz für Modefotografie und anderen Bereichen nutzen.

Abenteuer-Tour der Lost Places: Urban Exploration durch verlassene Orte

Lost Places werden auf bestimmten Abenteuer-Touren sogar organisiert: Urban Exploration oder Urban Exploring, kurz auch Urbex oder Urbexing, wird das Ganze genannt. Es handelt sich hierbei um die private Erforschung von Lost Places. Hierbei werden alter Industriebauten, Katakomben oder sonstige verfallene Räumlichkeiten besichtigt.

Lesen Sie hier: Reise ins Vergessene - faszinierende Lost Places der Welt.

Urban Exploration kann sich aber auch ganz allgemein auf die Erkundung eines Stadtgebiets beziehen. Dabei tauchen Menschen, die dann auch "Urbexer" nennen, in die Tiefen einer Stadt ein, besichtigen verlassene Gebäude und machen nicht selten Videos von ihrem Aufenthalt. Sie beschäftigen sich dann ernsthaft mit Heimatgeschichte und der Vergangenheit einer Stadt.

Lost Places: Daran erkennen Sie verlassene Orte

Lost Places, von denen eine gewissen Faszination ausgeht, wurden nicht als sehenswertes Bauwerk entworfen oder sind gar als solche gekennzeichnet. Ihr Charme zeichnet sich dadurch aus, dass ihre Besucher sie für etwas Besonderes halten.

Nicht selten wird die Besichtigung eines Lost Place zu einem Abenteuer, denn in den verfallenen und leer stehenden Gebäuden verbergen sich Gefahren, wie etwa morsche Böden oder brüchiges Mauerwerk. Zudem sind Lost Places oft auch Orte, denen nachgesagt wird, es könne darin spuken.

Lesen Sie hier: Die Insel der toten Puppen - eine Grusel-Reise nach Mexiko.

Lost Places: So finden Sie verlassene Orte

Im Internet gibt es mittlerweile viele Foren, in denen sich "Urbexer" und andere Interessierte über ihre Erfahrungen und Besuche von Lost Places austauschen. Auch in den sozialen Netzwerke wie Facebook oder Instagram finden sich viele Fotos zu Lost Places.

Lesen Sie hier: Schaurig-schön - diese einst glamourösen Hotels sind heute verlassen.

Lost Places: So sollten Sie sich beim Besuch von verlassenen Orten verhalten

Stillgelegte Fabrikgebäude oder verlassene Herrenhäuser haben trotz ihres in die Jahre gekommenen Bauwerks und ihrer in Vergessenheit geratener Geschichte eine Vergangenheit. Diese gilt es, mit Respekt und Vorsicht zu betrachten.

Obwohl sie etwas Düsteres und Geheimnisvolles verbergen, sind sie auch etwas anderes: Nicht ganz ungefährlich. Wer also einen Lost Place besucht, der sollte festes Schuhwerk tragen und genau darauf achten, wo er hintritt. Denn die verfallenen Gebäude können erhebliche Schäden aufweisen, die zu Unfällen führen können, etwa kaputte Böden oder brüchiges Mauerwerk, das von der Decke bröckeln kann,

Wenn Sie einen Zaun überwinden oder eine Tür aufstemmen müssen, um sich Zugang zu verschaffen, dann begehen Sie eventuell Hausfriedensbruch, auch wenn das Gebäude noch so verlassen und verfallen ist. Achten Sie also auf "Zutritt verboten"-Schilder.

Lesen Sie hier: In diesem Ruinengefängnis sollen verlorene Seelen spuken.

Das sind die beliebtesten Lost Places in Deutschland

Bei den Gebäuden, die als Lost Places bezeichnet werden, handelt es sich meist um folgende, verlassene und verfallene Bauwerke:

  • Industriegebäude
  • Stillgelegte Kernkraftwerke
  • Friedhöfe
  • Herrenhäuser
  • Hotels
  • Schwimmbäder
  • Tunnel
  • Militärgelände
  • Bunker
  • Freizeitparks
  • Krankenhäuser und Psychiatrien

Auch interessant: Sitzen in dieser Kirche wirklich Geister in den Bänken? Und: Ist das Shanley Hotel der gruseligste Ort der Welt?

sca

Diese Lost Places in Deutschland sollten Sie gesehen haben

Kommentare