Eskalation

Nach "Gratis-Hotel-Gate": Youtuberin erhält Todesdrohungen

Sie können es nicht lassen: Der Streit eines Hotelbesitzers und eine Youtuberin dauert an. Nun meldete sich die junge Frau erneut in einem Video zu Wort.

Der Streit zwischen dem Hotelier Paul Stenson und Youtuberin Elle Darby spitzt sich weiter zu. In einem neuen Video klagt Darby ihr Leid darüber, wie die Situation eskalierte.

Todesdrohungen

Die Influencerin spricht über den Angriff von Hotelbesitzer Paul Stenson und wie er sie vor allen lächerlich gemacht habe. Zuvor hatte Stenson die Situation noch weiter angeheizt, indem er auf seiner Facebook-Seite an Darby eine spaßige Rechnung in Höhe von mehreren Millionen veröffentlicht hatte.

"Ich war hin- und hergerissen, ob ich dieses zweite Video machen soll oder nicht", so Darby in ihrem neuen Video. "Es sollte ein Witz sein." Stenson habe in seinem Facebook-Post ihre Identität nicht geschützt. "Es wäre einfacher gewesen, nein zu sagen und die E-Mail zu ignorieren, anstatt dass ich Todesdrohungen bekomme und mir Krebs an den Hals gewünscht wird."

Sie habe zahlreiche hasserfüllte Botschaften als Reaktion auf die Auseinandersetzung zwischen ihr und Paul Stenson bekommen. Dieser hatte Darby deswegen auch auf seiner Twitter-Seite verteidigt.

"Mir ist so etwas noch nie passiert, was ich in den letzten Tagen meines Lebens durchgemacht habe. Leute, die mir sagten, dass ich sterben soll, dass sie hoffen, dass meine Kinder Krebs bekommen", berichtet die Frau im Video unter Tränen.

Sie leide seit einigen Tagen unter Angstzuständen, habe deswegen sogar ihren Hausarzt kontaktiert. Sie wolle aber dennoch weiterhin als Youtuberin ihrer Community treu bleiben.

Lesen Sie hier die Vorgeschichte des "Gratis-Hotel-Gate":

Frau bucht mit dreister Anfrage Hotelzimmer - und wird bloßgestellt

Youtuberin will gratis ins Hotel - jetzt bekommt sie gesalzene Rechnung

sca

Was ist denn hier los? Das kleinste Urlaubsparadies in Bildern

Rubriklistenbild: © Youtube

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.