Exoplanet Travel Bureau

Nasa wirbt mit Plakaten für Planeten im Weltall

Nasa Reiseplakate
1 von 3
Kepler-186f ist die erste erdähnliche Planet, der in einer "bewohnbaren Zone" um einen anderen Stern entdeckt wurde, auf dem flüssiges Wasser auf der Oberfläche existieren könnte. Sein Stern ist viel kühler und röter als unsere Sonne. Wenn es Pflanzen auf einem Planeten wie Kepler 186f geben würde, könnte ihre Photosynthese von rot-welligen Photonen beeinflusst worden sein. Das würde auch für andere Farbpalette als das Grün auf der Erde verursachen. Die Entdeckung wurde mit dem Weltraumteleskop Kepler gemacht.
Nasa Reiseplakate
2 von 3
HD-40307g hat ein doppelt so großes Volumen wie die Erde. Der Planet ist zwischen "Super-Erde" und "Mini-Neptun" angesiedelt. Die Wissenschaftler sind sich jedoch unsicher, ob HD-40307g eine felsige Oberfläche hat oder unter dicken Schichten von Gas und Eis begraben ist. Eines ist jedenfalls sicher: eine achtmal so große Masse der Erde, hat auch eine viel, viel stärkere Anziehungskraft. 
Nasa Reiseplakate
3 von 3
Wie Luke Skywalkers Planet "Tatooine" in Star Wars umkreist Kepler-16b zwei Sterne. Hier als terrestrischer Planet dargestellt, könnte Kepler-16b auch ein Gasriese wie Saturn sein. Die Aussichten für das Leben auf dieser ungewöhnlichen Welt sind nicht gut, da dort eine Temperatur ähnlich der von Trockeneis hat. Aber die Entdeckung zeigt, dass ein ikonischer Doppel-Sonnenuntergang keine Science Fiction ist.

Sie suchen ein Urlaubsziel abseits ausgetretener Touristenpfade? Dann reisen Sie doch mal zum Planet Kepler-16b. Mit Plakaten im Vintage-Look macht die Nasa auf Reiseziele im Weltraum aufmerksam.

Auf der Suche nach einer zweiten Erde beobachten Wissenschaftler mit dem NASA-Kepler-Weltraumteleskop Sterne außerhalb unseres Sonnensystems. Dabei haben die Forscher sogenannte extrasolare Planeten im Universum entdeckt, die in einer Umlaufbahn sonnenähnlicher Sterne kreisen und der Größe nach der Erde ähnlich sind.

Ob die Himmelskörper tatsächlich aus Gestein, Wasser oder Gas bestehen, können die Forscher nur aufgrund ihrer Masse und Größe bestimmen.    

Die Exoplaneten sind Lichtjahre von unserer Erde entfernt, deswegen gibt es keine Fotos. Trotzdem können sich die Wissenschaftler vorstellen, welche Gestalt diese Planeten haben.

Um uns Erdenbürger diese fremden Welten sowie die Begeisterung für die Suche nach einem Zwilling der Erde näherzubringen, hat das Jet Propulsion Laboratory der US-Raumfahrtbehörde Nasa drei außergewöhnliche Reiseplakate entworfen. Die Poster für das fiktive "Exoplanet Travel Bureau" der Nasa (zu deutsch: Exoplaneten-Reisebüro) werben für einen Trip zu den Planeten Kepler-16b, HD 40307g und Kepler-186f. Und das im Stil der 30er Jahre.

Kurz und knapp ist auf den bunten Plakaten das Wissen der Forschung über die Weltraum-Reiseziele außerhalb unseres Sonnensystems zusammengefasst.

  • Entspannen auf Kepler-16b: Im Land der zwei Sonnen. Wo Dein Schatten niemals alleine ist.
  • Erfahre die Schwerkraft auf HD 40307g - Die Super-Erde
  • Kepler-186f: Wo das Gras immer röter ist auf der anderen Seite 

Wie lange dauert eine Reise in diese fremde Welten oder zum Mars? Bei dieser Frage hilft der Interstellar Trip Planer auf der Nasa-Webseite Abenteuerlustigen weiter. Einfach das Weltraumziel anklicken und das Transportmittel wählen.  

ml   

Meistgelesen

Unfall auf A6: Fahrer (†27) stirbt bei Crash gegen Brückenpfeiler

Unfall auf A6: Fahrer (†27) stirbt bei Crash gegen Brückenpfeiler

Schreckliche Tragödie an Niederwiesenweiher: Drei junge Männer ertrunken!

Schreckliche Tragödie an Niederwiesenweiher: Drei junge Männer ertrunken!

Im Bus belästigt! Unbekannter begrapscht Frau (25)

Im Bus belästigt! Unbekannter begrapscht Frau (25)

Polizeistreife schießt auf Mann in Bistro: DAS sagt die Staatsanwaltschaft!

Polizeistreife schießt auf Mann in Bistro: DAS sagt die Staatsanwaltschaft!

Polizisten stoppen diesen VW Golf GTI - und können nicht glauben, was sie unter dem Wagen sehen

Polizisten stoppen diesen VW Golf GTI - und können nicht glauben, was sie unter dem Wagen sehen

Spur der Zerstörung: Vandalen demolieren Alla-Hopp-Anlage

Spur der Zerstörung: Vandalen demolieren Alla-Hopp-Anlage

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.