United Airlines

Panik an Bord: Brennendes Triebwerk - Flugzeug muss notlanden

Die Passagiere dieser United Airlines-Maschine bekamen den Schock ihres Lebens: Unterwegs musste das Flugzeug notlanden - eine Turbine hatte Feuer gefangen.

Die Maschine mit 59 Passagieren an Bord war auf dem Weg vom US-amerikanischen Aspen nach Denver, als eine der Turbinen Feuer fing. Der Pilot musste die Maschine notlanden.

Glück im Unglück

Nachdem die linke Turbine Feuer gefangen hatte, konnte der Pilot die Maschine sicher am Flughafen landen, keiner der Passagiere kam zu Schaden. "Alle 59 Passagiere und Crew-Mitglieder haben das Flugzeug sicher verlassen und wurden zum Terminal gebracht", so ein Sprecher.

Ein Passagier, der ein Bild vom Flugzeug bei Twitter postete, sagte, dass der Motor erst nach der Notlandung Feuer fing. "Ein großes Dankeschön geht an Piloten und Besatzung, die die Passagiere sicher zurückgebracht haben", so der Passagier.

Auch andere Fluggäste haben zu dem Vorfall Fotos und Videos in den sozialen Netzwerken veröffentlicht, die zeigen, wie stark das Feuer der Turbine war:

Auch interessant: Auf einem Flug nach Teneriffa explodierten die Reifen des Flugzeug, am Flughafen brach das Chaos aus. Erfahren Sie außerdem alle wichtigen Infos rund um Flugbuchung und Sicherheit an Bord.

sca

Diese Dinge sollten Sie im Flugzeug unbedingt beachten

Rubriklistenbild: © Twitter

Meistgelesen

WM 2018 im Ticker: Frankreich ist Weltmeister - besonderes Geschenk für Griezmann bei der PK

WM 2018 im Ticker: Frankreich ist Weltmeister - besonderes Geschenk für Griezmann bei der PK

Donald Trump bezeichnet EU als „Feind“ – und leistet sich weiteren Queen-Fauxpas

Donald Trump bezeichnet EU als „Feind“ – und leistet sich weiteren Queen-Fauxpas

Frau deckt sich bei Aldi für Mittagspause ein - doch Ekel-Fund verdirbt ihr den Appetit

Frau deckt sich bei Aldi für Mittagspause ein - doch Ekel-Fund verdirbt ihr den Appetit

Internes Dokument der Bundespolizei deckt auf: Aus diesem Grund scheitert jede zweite Abschiebung

Internes Dokument der Bundespolizei deckt auf: Aus diesem Grund scheitert jede zweite Abschiebung

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.