Kundenservice gab sogar Reisetipps

Passagier wundert sich über 47 Jahre Zwischenstopp

+

Eigentlich wollte James Lloyd nur von Christchurch in Neuseeland zurück nach London fliegen. Eine Reise, die gut 24 Stunden dauern kann. Auf einen Stopover von 47 Jahren war er hingegen nicht vorbereitet.

Wie die britische Website "Indy 100" berichtet, entdeckte Lloyd bei seiner Planung auf dem Flugbuchungs-Portal Skyscanner die unglaubliche Wartezeit von 413.786 Stunden und 25 Minuten. Er postete daraufhin einen Screenshot seiner Flugroute auf Facebook mit der Frage, welche Aktivitäten Skyscanner denn für seinen zugegebenermaßen ausgedehnten Aufenthalt in Bangkok empfehlen könne.

Jen, eine Mitarbeiterin von Skyscanner ließ sich nicht bitten und stellte Lloyd gleich eine ganze Liste mit Must-Sees für Bangkok bereit. Ans Ende ihres humorvollen Posts stellte Jen die Ankündigung, einer der Mitarbeiter von Skyscanner werde sich um das Problem kümmern.

Glück für Lloyd, der letzten Endes seinen Weg nach England fand und Glück für Jen, die im Netz für ihre Antwort gefeiert wurde: "Honestly skyscanner you win at customer replies on the next 47 years."

Meistgelesen

Polizei stoppt betrunkenen Raser auf Autobahn - beim genauen Hinschauen sind Beamte geschockt

Polizei stoppt betrunkenen Raser auf Autobahn - beim genauen Hinschauen sind Beamte geschockt

„Alkoholinda“: Böse Kritik am Verhalten von Kroatiens Präsidentin nach WM-Finale

„Alkoholinda“: Böse Kritik am Verhalten von Kroatiens Präsidentin nach WM-Finale

Kohlenmonoxid-Vergiftung: So kannst Du Dich im Notfall schützen!

Kohlenmonoxid-Vergiftung: So kannst Du Dich im Notfall schützen!

Ist Lena Meyer-Landrut schwer krank? Die Sängerin legt ein Geständnis ab 

Ist Lena Meyer-Landrut schwer krank? Die Sängerin legt ein Geständnis ab 

Chihuahua-Hündin von Auto überrollt: Zeugin sieht wie Fahrer weiterfährt!

Chihuahua-Hündin von Auto überrollt: Zeugin sieht wie Fahrer weiterfährt!

Polizei stoppt Ford Mustang! Ein Detail war selbst erfahrenen Beamten zu heftig

Polizei stoppt Ford Mustang! Ein Detail war selbst erfahrenen Beamten zu heftig

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.