Viele Ausfälle

Pilotengewerkschaft droht mit neuen Streiks bei der Lufthansa

+
Streiks bei der Lufthansa sorgen für Missmut bei den Passagieren.

Die VC-Piloten legen die Fluglinie seit dem frühen Mittwochmorgen großenteils lahm. Am Donnerstag soll der Streik weitergehen. Allein am Mittwoch fallen knapp 900 Flüge aus.

Frankfurt/Main - Die Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit (VC) droht mit weiteren Streiks bei der Lufthansa. „Wir sind abgekoppelt worden von der Lohnentwicklung in Deutschland in den letzten fünf Jahren und da möchten wir nicht länger zuschauen“, sagte Gewerkschaftssprecher Jörg Handwerg am Mittwoch im ZDF-„Morgenmagazin“. Solange „kein verhandlungsfähiges Angebot“ von der Lufthansa komme, könne es immer wieder zu neuen Ausständen kommen.

Die Airline hatte ein Lohnplus von 2,5 Prozent bis Ende 2018 angeboten. „Das ist aus unserer Sicht kein seriöses Angebot“, sagte Handwerg. Die VC verlangt Tariferhöhungen von zusammen 22 Prozent über einen Zeitraum von fünf Jahren bis April 2017.

Den Lufthansa-Vorschlag, in eine Schlichtung einzusteigen, hatte die VC vergangene Woche abgelehnt. Unternehmenssprecher Martin Leutke erneuerte die Forderung nach einer Schlichtung am Mittwoch. „Die Vereinigung Cockpit ist aber offenbar mehr an einer Eskalation interessiert als an einer zielorientierten Lösung des Konflikts.“

dpa

Meistgelesen

WM 2018 im Ticker: Frankreich ist Weltmeister - besonderes Geschenk für Griezmann bei der PK

WM 2018 im Ticker: Frankreich ist Weltmeister - besonderes Geschenk für Griezmann bei der PK

Donald Trump bezeichnet EU als „Feind“ – und leistet sich weiteren Queen-Fauxpas

Donald Trump bezeichnet EU als „Feind“ – und leistet sich weiteren Queen-Fauxpas

Frau deckt sich bei Aldi für Mittagspause ein - doch Ekel-Fund verdirbt ihr den Appetit

Frau deckt sich bei Aldi für Mittagspause ein - doch Ekel-Fund verdirbt ihr den Appetit

Internes Dokument der Bundespolizei deckt auf: Aus diesem Grund scheitert jede zweite Abschiebung

Internes Dokument der Bundespolizei deckt auf: Aus diesem Grund scheitert jede zweite Abschiebung

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.