Reise-Tipps

WM in Russland: Was Sie zu Anreise & Co. wissen müssen

+
Ein Blick am Abend auf das Stadion Luschniki, in dem das Eröffnungsspiel und das Finale der Fußball-WM 2018 stattfinden.

Die Fußball-Weltmeisterschaft steht wieder an. Haben Sie Tickets ergattern können? Dann haben wir einige Tipps für Ihre Reise nach Russland.

Vom 14. Juni bis zum 15. Juli 2018 steht wieder die Fußballweltmeisterschaft an. Wer sich Tickets sichern konnte, der fiebert schon jetzt dem großen Ereignis und seiner Reise nach Russland entgegen. Wir haben die wichtigsten Reise-News für Sie zusammengefasst.

Was muss ich vor der Reise nach Russland beachten?

Bevor Sie auf Reisen gehen, sollten Sie sich bei der Deutschen Botschaft registrieren lassen. Dazu rät der ADAC e.V. Sollte es dann vor Ort zu Problemen kommen, erhalten Sie schneller Hilfe und haben direkt Ansprechpartner, an die Sie sich wenden können.

Zudem sollten Sie sich um Ihr Visum kümmern. Die Bestimmungen hierzu wurden zur Fußball-Weltmeisterschaft vereinfacht: "Der Aufenthalt ab zehn Tage vor dem Beginn und bis zu zehn Tage nach dem Ende der Fußball-WM ist visumsfrei möglich, vorausgesetzt man hat einen gültigen Reisepass und eine FAN-ID", schreibt der ADAC. Diese ID ist auf der Website www.fan-id.ru erhältlich. Voraussetzung: Sie haben WM-Tickets. Ist dies nicht der Fall, brauchen Sie ein Visum.

Lesen Sie hier: Wer zur WM 2018 nach Italien reisen will, sollte diese Orte gesehen haben.

Folgende Punkte zur Vorbereitung für die WM-Reise nach Russland sollten Sie zudem beachten:

  1. Nehmen Sie genügend Bargeld mit.
  2. Packen Sie Ihren Führerschein ein.
  3. Achten Sie darauf, dass Sie über eine Auslandskrankenversicherung verfügen. Sie ist Pflicht.
  4. Informieren Sie sich über die Verkehrsbedingungen in Russland.
  5. Wollen Sie mit dem Auto nach Russland reisen? Dann beachten Sie, dass deutsche Autovermieter eine Einreise nach Russland nicht erlauben.

Auch interessant: Wucher! Hotels in WM-Stadt in Russland 2.489 Prozent teurer.

sca

Diese Gesten sollten Sie in anderen Ländern besser lassen

Mehr zum Thema

Kommentare