Im Wartebereich

"Tier zur emotionalen Unterstützung": Mädchen wird an Flughafen von Pitbull gebissen

+
Ein Pitbull, der eigentlich eine emotionale Unterstützung für eine Passagierin sein sollte, ging auf ein kleines Mädchen los. (Symbolbild)

Ein Mädchen wird beim Warten am Flughafen von einem Pitbull gebissen, der eigentlich als emotionale Unterstützung einer anderen Passagierin galt.

Bereits im Jahr 2017 ereignete sich der schrecklich Vorfall: Während Mirna Gonzalez mit ihrer damals 5-jährigen Tochter Gabriella am Flughafen Portland auf ihren Flug mit Alaska Airlines wartete, griff ein Pitbull das kleine Mädchen an. Dabei fungierte der Hund eigentlich als emotionale Unterstützung einer anderen Passagierin.

Pitbull soll eigentlich Passagierin beruhigen - dann geht er auf kleines Mädchen los

Tiere zur emotionalen Unterstützung nennt es sich, wenn Passagiere mit einem Leiden, wie etwa attestierte Flugangst, ihr Haustier mit in das Flugzeug nehmen dürfen, damit es sie beruhigt. Eine Frau hatte an besagtem Tag einen Pitbull zur emotionalen Unterstützung dabei.

Lesen Sie hier: Frau von Polizei aus Flugzeug verbannt - gemeinsam mit ihrem Eichhörnchen.

Dieser Pitbull ging jedoch auf das Mädchen los und biss es, wie das Portal Business Insider berichtete. Laut Aussagen der Mutter sei es dabei zu Verletzungen an Muskeln, Sehnen, Knochen, Nerven und Weichteilen von Gesicht, Augen, Augenlidern, Tränenkanal und Lippen gekommen. Als Folge dieser Verletzungen habe das Mädchen operiert werden müssen. Zudem habe es ein Trauma erlitten.

Lesen Sie hier: Flughafen-Mitarbeiter rät: Darum sollten Sie Ihr Tier nicht in Urlaub mitnehmen.

Nun fordert die Mutter der kleinen Gabriella vor dem Gericht in Oregon Schadensersatz in Höhe von 1,1 Millionen US-Dollar von der Hundebesitzerin, der Alaska Airlines sowie von der Betreiberfirma des Flughafens Portland.

"Wir sind von diesem tragischen und beunruhigenden Vorfall zutiefst betroffen und weiterhin sehr besorgt über den Zustand unserer Gäste", bezog das Unternehmen Alaska Airlines Stellung. "Wir können den Fall nicht weiter kommentieren, da es ein Rechtsstreit ist." Ein Sprecher des Flughafens Portland International Airport lehnte es laut dem Business Insider ab, sich zu der Klage zu äußern.

Auch interessant: Fliegen mit Hund: Was muss ich beachten?

sca

Airlines & ihre Flugbegleiterinnen

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare