In Zeiten politischer Unruhen

Top-Reiseziele: Österreich lockt deutsche Urlauber

+
Die unzähligen Natur- und Kulturwege in Österreich faszinieren deutsche Touristen jedes Jahr aufs Neue.

Tirol - Viele Menschen können nur beim Wandern und in den Bergen endlich zur Ruhe kommen - so auch etliche Deutsche. Die Anzahl deutscher Touristen im bergigen Österreich ist rasant gestiegen.

Österreich hat 2016 deutlich mehr deutsche Reisende angelockt als im Vorjahr. Insgesamt wurden knapp 13 Millionen Gästeankünfte gezählt - ein Plus von 845 318 Gästen und somit sieben Prozent im Vergleich zu 2015. Im Schnitt blieben die Deutschen im vergangenen Jahr 4,1 Nächte, wie Österreich Werbung anlässlich der Reisemesse ITB in Berlin mitteilte. Besonders beliebt war Tirol mit 46 Prozent aller Übernachtungen, gefolgt von Salzburg (20,5 Prozent) und Vorarlberg (9,7 Prozent). Nach wie vor beliebt seien Aktiv- und Natururlaub und natürlich das Skifahren.

Die Deutschen sehnen sich nach Natur und Gelassenheit

Zwei Gründe sehen die österreichischen Touristiker für den Zuwachs: Zum einen bediene Österreich die Sehnsucht vieler Deutscher nach Natur und Gelassenheit. Zum anderen hätten sicher auch geopolitische Einflüsse, politische Unsicherheiten und soziale Unruhen in anderen Urlaubsländern Auswirkungen gehabt, sagte Oskar Hinteregger, Manager bei Österreich Werbung für die deutschsprachigen Länder. In welchem Ausmaß dies der Fall war, lasse sich aber nicht sagen.

Bei den deutschen Reiseveranstaltern läuft Österreich in dieser Saison erneut gut. FTI spricht von zweistelligen prozentualen Zuwächsen bei den Buchungen. Bei Alltours liegt das Land leicht über dem Vorjahr. Bei Tui kommt Österreich auf die Zahlen des Vorjahres, der Veranstalter hat mehr Aktivreisen ins Programm aufgenommen. Die Veranstalter der DER Touristik haben ihr Urlaubsangebot ebenfalls ausgebaut. Österreich ist ein Ziel, dass viele Urlauber allerdings auch ohne Veranstalter und organisierte Reise besuchen.

DPA

Mehr zum Thema

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.