Anders reisen

Urwald-Feeling ohne Ekel: Machen Sie Urlaub wie im Dschungelcamp

+
Urlaub im Dschungel - aber ohne Ekel? Das geht an diesen Orten auf der ganzen Welt ganz hervorragend.

Ab dem 19. Januar 2018 heißt es wieder "Ich bin ein Star – Holt mich hier raus". Dabei geht das, was den Zuschauern oft den Appetit verdirbt, auch ohne Ekel.

Dschungel-Feeling gibt es durchaus auch auf erholsame Art. So können Sie Ihre ganz eigene Dschungelcamp-Reise antreten - ohne dabei ins Schwitzen oder vielmehr ins Ekeln zu kommen.

Spinnenbein statt Cocktailschirm

Das Reiseportal HolidayCheck hat einige alternative Kostproben zum Dschungelcamp zusammengestellt. Darunter etwa dieses Schmankerl: Die Karte der Artesian Bar in Londons Hotel The Langham zum Beispiel enthält einen Cocktail, der gebackene Tarantel und Skorpion enthält. Und die neueste Kreation der Barkeeper, der "Vieux Carre", enthält geröstete Ameisen und Würmer.

Schnecken-Spa: Schleimspur auf der Nasenspitze

Im Dschungelcamp versuchen die Promis schleimigem Getier nach Möglichkeit zu entgehen, was die ein oder andere Prüfung schwierig macht. An Spa und Wellness denkt hier jedenfalls niemand.

Ganz anders im sogenannten "Snail Spa": In Schönheitssalons in Tokio ist die Behandlung mit lebendigen Schnecken direkt auf dem Gesicht ein angesagter Trend. Die Tiere hinterlassen eine Schleimspur, die einen Schönheits-Cocktail aus Proteinen, Antioxidantien und Hyaluronsäure enthält. Der Schleim der Schnecken soll alte Hautzellen entfernen und der Haut Feuchtigkeit verleihen.

Lesen Sie hier: Diese abgefahrenen Hotels gibt es wirklich.

Bis zum Hals im Schlamm

Ein echtes Schlammbad ist Wellness pur – verglichen mit den verbalen Schlammschlachten, die sich alljährlich die Dschungelcamp-Teilnehmer liefern. Im türkischen Dalyan wird das Schlammbad regelrecht zelebriert. Seit Jahrhunderten benutzen die Einwohner Heilschlamm, um Hautunreinheiten zu beseitigen und Falten vorzubeugen. Nach der Schlammschlacht laden die angrenzenden Thermalquellen zu einem reinigenden Bad ein.

Nur für Schwindelfreie

Dschungel-Greenhorns finden im Taman Negara Nationalpark den perfekten Einstieg – am besten mit lokalem Guide. Der weitläufige, 130 Millionen Jahre alte tropische Regenwald beheimatet Tiger, Makaken, zahlreiche Vogelarten und die riesigen Blüten der Rafflesien.

Ein Highlight mit atemberaubenden Ausblicken ist der "Canopy Walk": Schwindelfrei sollte man hier sein, immerhin ist die schwankende Hängebrücke bis zu 45 Meter hoch. Dagegen ist die Hängebrückenkulisse der Dschungelcamp-Moderatoren Sonja Zietlow und Daniel Hartwich quasi ein Sonntagsspaziergang.

Auf den Spuren der Dschungelforscher

Urwald-Stimmung pur bietet das Tropenmuseum in Amsterdam. Der Einblick in die verschiedenen tropischen und subtropischen Regionen der Erde im größten Museum seiner Art in Europa ist beeindruckend. Lebensechte Exponate versetzen die Besucher an exotische Orte und folgen den Spuren der ersten Forscher durch Dschungel und Sumpfgebiet.

Das ganz private Dschungelcamp

Versteckt im grünen Hinterland der Cairns Highlands liegt das Öko-Regenwald-Resort Canopy Treehouses mit sechs Baumhäusern und gemütlichen Hängematten. Statt dem Geschwätz der Promi-Plaudertaschen, lauschen Naturliebhaber hier dem Gezwitscher tropischer Vogelarten wie dem Torreshonigfresser und dem Maskenzwergpapagei.

Die Canopy Treehouses sind bekannt für ihre natürliche Bauweise. Direkt an den Ufern des uralten Flusses Ithaca gelegen, können sich Gäste mitten im Dschungel massieren lassen, wandern gehen, angeln oder reiten.

Tropenwelt an der Elbe

Warum nach Australien reisen, wenn der Dschungel liegt so nah: Ein verschlungener Dschungelpfad führt über vier Ebenen durch eine tropische Erlebniswelt, Pflanzen wuchern in verlassenen Dörfern und Echsen huschen durch das Grün.

Ein Beitrag geteilt von ❤️ (@jouscht) am

Im Tropen-Aquarium Hagenbeck lässt sich die Tierwelt tropischer Meere und äquatorialer Gebiete entdecken. Ein Highlight ist das Große Hai-Atoll. Durch eine Panorama-Scheibe blicken die Besucher auf verschiedene Hai- und Rochenarten, einen Riesenzackenbarsch und viele andere tropische Fische.

Erfahren Sie auf tz.de alle Infos zu Sendeterminen des Dschungelcamps 2018.

Auch interessant: Diese Speisen am Hotel-Buffet sollten Sie besser nicht essen.

sca

Ekel-Horror am Hotelbuffet

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Unfall auf B271: Motorrad-Fahrerin schwer verletzt

Unfall auf B271: Motorrad-Fahrerin schwer verletzt

Gesperrt – aktuelle Baustellen in Heidelberg

Gesperrt – aktuelle Baustellen in Heidelberg

Mit Hammer! Mann (25) bei Streit vor Gaststätte verletzt

Mit Hammer! Mann (25) bei Streit vor Gaststätte verletzt

Angriff in Nashville: Darum ist dieser Mann ein Held

Angriff in Nashville: Darum ist dieser Mann ein Held

Frankreichs Präsident Macron warnt im US-Fernsehen: „Putin ist besessen“

Frankreichs Präsident Macron warnt im US-Fernsehen: „Putin ist besessen“

Kommentare