1. Heidelberg24
  2. Rheinland-Pfalz

Bluttat in Ludwigshafen: Waffe, Täter, Obduktion – was zur Tat bekannt ist

Erstellt:

Von: Josefine Lenz

Kommentare

Ludwigshafen - Am Dienstagmittag ersticht ein Mann zwei Personen im Stadtteil Oggersheim, ein weiteres Opfer wird schwer verletzt. Was bislang zur Bluttat bekannt ist:

Eine Stadt steht unter Schock! Am Dienstagmittag (18. Oktober) gegen 12 Uhr ereignet sich im Ludwigshafener Stadtteil Oggersheim eine schreckliche Bluttat, die zwei Menschen das Leben kostet. Ein Mann geht mit einem Messer auf mehrere Personen los, verletzt eine weitere in einem Drogeriemarkt schwer. Am Ende muss die Polizei den mutmaßlichen Täter mit einem Schuss stoppen.

Messerattacke Oggersheim: Tatort, Waffe, Täter – das ist bisher zur Bluttat bekannt

Noch sind viele Fragen ungeklärt. Was ist das Motiv hinter dieser furchtbaren Bluttat? Kannten sich Opfer und Täter – oder suchte der Angreifer sich wahllos Opfer aus? Zu den Hintergründen laufen derzeit die Ermittlungen auf Hochtouren. Zeugen können Hinweise auf einem Portal der Polizei Rheinpfalz melden.

Doch was ist bislang von der Polizei bestätigt? LUDWIGSHAFEN24 fasst zusammen, was zu Täter, Tatwaffe, den Opfern und Tatorten bekannt ist.

Bluttat in Oggersheim: Zwei Tote und zwei Schwerverletzte nach Messerattacke.
Bluttat in Oggersheim: Zwei Tote und zwei Schwerverletzte nach Messerattacke. © LUDWIGSHAFEN24/Madlen Trefzer

Messerattacke Ludwigshafen: Zwei Tote in Oggersheim – das ist über Waffe und Tatorte bekannt

Es gibt zwei Tatorte. Der erste befindet sich im Bereich Phillip-Scheidemann und Adolf-Kolping-Straße, der zweite im Rossmann in der Comenuisstraße. Die Straßen befinden sich im Ludwigshafener Stadtteil Oggersheim. Beide Tatorte sind nur einige hundert Meter voneinander entfernt.

Auch Stunden nach der Tat sind die beiden Tatorte noch mit rot-weißem Flatterband der Polizei abgesperrt. Kriminaltechniker in weißen Schutzanzügen sichern am späten Nachmittag Spuren. Einzelne Zelte sind aufgestellt, eines überdeckt eine große Blutlache auf der Straße. Den Tatort vor dem Drogeriemarkt sichern Polizisten mit Maschinenpistolen ab. Innen ist im Eingangsbereich erkennbar, dass Waren aus den Regalen gerissen wurden und auf dem Boden liegen.

Die Tatwaffe ist laut Polizei ein großes Küchenmesser.

Messerattacke in Ludwigshafen: Das ist über Täter und Opfer bekannt

Bei dem Tatverdächtigen handelt es sich um einen 25-jährigen Mann mit somalischer Staatsangehörigkeit. Ob es einen Zusammenhang zwischen Nationalität und Tat gebe, sei noch unklar, sagt ein Polizeisprecher. Zum Motiv sei noch nichts bekannt. „Wir beteiligen uns nicht an Spekulationen.“ Der mutmaßliche Täter sticht zunächst auf zwei Männer ein, flüchtet dann zum Drogeriemarkt. Dort verletzt er eine weitere Person. Wie ein Polizeisprecher am Mittwochmorgen der Deutschen Presse-Agentur sagte, sei geplant, den Tatverdächtigen dem Haftrichter vorzuführen.

Messerangriff in Ludwigshafen
Eine Blutlache ist auf dem Boden in einem Wohngebiet, an einem der Tatorte abgesperrt. © Frank Rumpenhorst/dpa

Bei seinen Opfern handelt es sich um drei Männer mit deutscher Staatsangehörigkeit. Die zwei Personen, die im ersten Tatort in Ludwigshafen vom Angreifer attackiert werden, sind 20 und 35 Jahre alt. Für beide kommt jede Hilfe zu spät, sie sterben kurz nach der Bluttat in Oggersheim. Der 35-Jährige sei laut Obduktion durch einen Stich am Halsbereich, der Vene und Lunge verletzte, gestorben. Der jüngere Mann durch „inneres und äußeres Verbluten nach Stichverletzungen in den Brustkorb“.

Besonders tragisch: Bei den Verstorbenen handelt es sich offenbar um Maler-Kollegen. Oberstaatsanwalt Dr. Kai Hempelmann sagt gegenüber LUDWIGSHAFEN24, dass der Täter sein zweites Opfer getötet hat, als dieser seinem Arbeitskollegen zu Hilfe geeilt ist. 

Der dritte Mann fällt dem Angreifer im Rossmann zum Opfer. Der 27-Jährige wird schwer verletzt, befindet sich aber laut Polizeiangaben außer Lebensgefahr. Auch der Zustand des Verdächtigen ist stabil, bislang ist er jedoch nicht vernehmungsfähig. (dpa/jol)

Auch interessant

Kommentare