1. Heidelberg24
  2. Service
  3. Wetter

Mega-Sommer in BW: Wann spricht man von Hitzewelle und tropischen Nächten?

Erstellt:

Von: Tobias Becker

Kommentare

Die kommenden Tage sollen heiß werden. Doch wann spricht man von einer Hitzewelle und tropischen Nächten? HEIDELBERG24 hat den DWD-Meteorologen Andreas Friedrich gefragt.

Sommer, Sonne, Hitzewelle: In den kommenden Tagen soll es heiß werden in Baden-Württemberg. Das Wetter bringt Temperaturen über 30 Grad, der Mega-Sommer nimmt Fahrt auf und bringt Schwitze-Hitze nach Deutschland. Viele Menschen stöhnen schon jetzt auf, aber: Ist es wirklich eine Hitzewelle? Und was passiert in den Nächten, die als tropisch vorhergesagt werden?

BehördeDeutscher Wetterdienst (DWD)
Gründung1952
HauptsitzOffenbach am Main

Wetter in BW: Wann spricht man von einer Hitzewelle?

Eine Definition zu finden, ist schwierig, da die Hitzewelle an sich nicht klar beschrieben wird. In der Meteorologie ist allerdings ein heißer Tag definiert. „Ein heißer Tag hat über 30 Grad, über 25 Grad ist es ein sommerlicher Tag“, erklärt Diplom-Meteorologe Andreas Friedrich vom Deutschen Wetterdienst (DWD) gegenüber HEIDELBERG24.

Eine Hitzewelle ist laut des DWD-Pressesprechers, wenn „über einen Zeitraum von drei oder mehr Tagen im Mittel eine Höchsttemperatur von über 30 Grad“ herrscht. Wichtig dabei: Es gilt der Durchschnittswert, so dass ein Tag unter 30 Grad in der Hitzewelle vorkommen kann. Die Hitzewellen haben in den vergangenen 20, 30 Jahren zugenommen. „Das ist eine Auswirkung der Klimaerwärmung“, so Friedrich.

Wetter in BW: Hitzewelle ja, Rekorde nur mit den richtigen Voraussetzungen

Die Rekord-Hitzewelle gab es im berühmten Sommer 2003, als über mehrere Wochen hinweg das Kriterium erzielt wurde. „Damals gab es an zehn Tagen in Folge Temperaturen über 35 Grad“, sagt DWD-Experte Friedrich gegenüber HEIDELBERG24. Generell war das wohl der wärmste Sommer seit Beginn der Wetteraufzeichnung. Eine solche Hitzewelle ist aktuell jedoch nicht vorhersehbar.

Für eine Hitzewelle sind mehrere Faktoren wichtig. Friedrich: „Man braucht eine Großwetterlage, in der heiße Luft aus Afrika über das Mittelmeer nach Deutschland kommt.“ Dazu ist ein Hoch östlich von Deutschland nötig, also in Polen oder Osteuropa, damit die Luft nach Deutschland fließt. Hinzu kommen sonniges Wetter ohne Wolken sowie trockene Böden, damit die Temperaturen verstärkt werden.

Wetter in BW: Tropennacht? Diese Temperatur braucht es

Eine Hitzewelle wird es vermutlich im Laufe der dritten Juli-Woche geben. So sagt der Wetter-Experte vom DWD, dass es vermutlich ab Montag heiß wird und die Hitze einen „Höhepunkt am Dienstag und Mittwoch“ erreicht. Stand heute (13. Juli) rechnet Andreas Friedrich mit Höchsttemperaturen von 35 bis 36 Grad. Bis es so weit ist, gibt der Top-Meteorologe noch den Hinweis, nachts zu lüften.

„Tropennächte sind Nächte, in denen die Temperatur nicht unter 20 Grad fällt“, erklärt DWD-Experte Friedrich. Auch wenn es in Rheinland-Pfalz oder Köln bereits jetzt so eine Nacht gab, ist Baden-Württemberg zunächst nicht davon betroffen. Friedrich: „In Richtung Wochenende lohnt es sich, nochmal richtig die Wohnung durchzulüften.“ Solange das Wetter in Baden-Württemberg es zulässt ...

Wetter in BW: Ende Juli, Anfang August als heißeste Zeit

Auch wenn die Hitzerekorde für Baden-Württemberg und für Deutschland wohl nicht in den kommenden Tagen fallen, ist es nicht ausgeschlossen, dass es in diesem Jahr passiert. Die höchsten Temperaturen gibt es rund einen Monat nach dem längsten Tag, also Ende Juli und Anfang August. So wurde die höchste Temperatur in Deutschland am 25. Juli 2010 in NRW gemessen.

Doch eine genaue Vorhersage für diesen Zeitraum zu treffen, ist laut Meteorologe Andreas Friedrich nicht möglich: „Seriös können wir sieben bis zehn Tage voraussagen, danach ist es nur ein grober Trend, ob es wärmer oder kälter wird. Alles darüber hinaus ist Kaffeesatzleserei.“ Damit widerspricht DWD-Experte Friedrich auch den Langzeit-Wetteraussichten von Seiten wie wetter.de oder wetter.net. (tobi)

Auch interessant

Kommentare