1. Heidelberg24
  2. Service
  3. Wetter

Dauerwinter in BW? Neuer „Kälteangriff“ mit Schnee nach dem 1. Advent droht

Erstellt:

Von: Marten Kopf

Kommentare

Baden-Württemberg - Nach einem vergleichsweise viel zu warmen Herbst steht zu Dezemberbeginn der große Kälteeinbruch vor der Tür. Nach dem 1. Advent wird‘s winterlich – Schnee inklusive.

Advent, Advent, ein Lichtlein brennt – und das ist auch bitter nötig, könnte man sagen, denn womöglich wird es bitterkalt nach dem ersten Adventswochenende in Baden-Württemberg. Der Winter naht, um es mal für die Game-of-Thrones-Fans unter uns auf den Punkt zu bringen. So wird die letzte Novemberwoche mit Kälte und Kerzen unser ganz persönliches Lied von Eis und Feuer zu werden. Aber genug der Serien-Analogien.

Winterwetter in BW: Nächste Kältepeitsche Anfang Dezember

Schon für Mitte November hatten Experten vor bis zu fünf Zentimeter Neuschnee und einer wahren „Frost-Peitsche“ im Südwesten gewarnt, wie HEIDELBERG24 berichtet. Nach dem 1. Advent aber könnte es tatsächlich noch ungemütlicher werden. Denn Anfang Dezember könnte uns schon die nächste Kältepeitsche treffen, so die Einschätzung des Meteorologen Dominik Jung vom Wetterdienst wetter.net. Mit Temperaturen bis zu Minus elf Grad strömen dann die Luftmassen zu uns nach Deutschland.

Am ersten Adventswochenende selbst bleibt das Wetter zwar noch verhältnismäßig mild. Samstag und Sonntag kämpft sich bei Temperaturen zwischen fünf und zwölf Grad hier und da sogar die Sonne nochmal durch, lockern sich die Wolken nochmal auf. Zwischendurch kann es auch gebietsweise zu Niederschlägen kommen, die Regenwahrscheinlichkeit am Wochenende liegt zwischen zehn und zwanzig Prozent.

Wetter im Dezember: Temperaturen um den Gerfierpunkt

Und dann geht‘s los: Mitte kommender Woche schon sinken die Temperaturen deutlich auf zwei bis sechs Grad, dazu gibt‘s Wolken, Hochnebel, Dunst und ab Donnerstag, wir sind am 1. Dezember angekommen, neue aufkommende Schneefälle mitunter auch im süddeutschen Raum. Nächtlicher Frost, Temperaturen um den Gefrierpunkt, dazu Niederschläge – das alles, so Jung, könnte eben auch im Süden Schneeregen oder gar Schnee bedeuten.

Der Nikolaus also könnte schon seine Fußspuren im Schnee hinterlassen. Ob sich die Kältewelle weiter durch den Dezember zieht und uns auch Weiße Weihnachten beschert, das bleibt hingegen abzuwarten. Bekanntlich sind langfristige Wetterprognosen ja mit Vorsicht zu genießen. (mko)

Auch interessant

Kommentare