1. Heidelberg24
  2. Service
  3. Wetter

Wetter: Extrem-Hitze im August? Experten geben Sommerferien-Prognose

Erstellt:

Von: Tobias Becker

Kommentare

Das Wetter im Juli hatte es in sich, aber was bringt der August? Zwei Wettermodelle geben eine erste Prognose für die Sommerferien in Baden-Württemberg.

Knapp acht Tage hielt die Hitzewelle in Deutschland an und hatte im Mittel Temperaturen über 30 Grad. Auch in Baden-Württemberg hieß es zuletzt schwitzen, schwitzen, schwitzen. Aber: Am Dienstag (26. Juli) ist damit vorerst Schluss. Wolken am Himmel, knapp 27 Grad in der Umgebung Heidelberg und Mannheim. Das Wetter in Baden-Württemberg sorgt für eine Verschnaufpause vom Super-Sommer 2022.

BundeslandBaden-Württemberg
LandeshauptstadtStuttgart
MinisterpräsidentWinfried Kretschmann
Bevölkerung11,07 Mio.

Wetter im August: Chance auf Hitzerekorde? Langzeit-Prognosen unsicher

Die Frage, die sich nun stellt: Wie wird der August, nachdem der Juli die Mega-Hitze gebracht hat. Interessant, denn schließlich fallen die Hitzerekorde meistens Ende Juli oder Anfang August, also rund einen Monat nach dem längsten Tag des Jahres, wie DWD-Meteorologe Andreas Friedrich gegenüber HEIDELBERG24 bereits erklärt hat. Außerdem befinden sich Schüler in den Sommerferien.

Langfristige Prognosen sind vage, seriös bleibt es meist sieben bis zehn Tage, so die Aussage des Deutschen Wetterdienstes (DWD). Dennoch gibt es verschiedene Langzeitmodelle aus den USA und Europa, die zumindest eine Tendenz abgeben - auch für den August. Doch wie wird das Wetter nun, nachdem der Juli zu warm und zu trocken war, so dass Wetter-Experten von einem Dürre-Problem gesprochen haben?

Wetter im August: Zu warm und zu trocken – die Prognose für Baden-Württemberg

Die Meteorologen von wetter.net blicken auf zwei verschiedenen Modelle für den Sommerferien-Monat. Zum einen auf das amerikanische CFSv2-Modell, zum anderen auf das europäische Wettermodell ECMWF. Beide geben Monatsprognosen und beziehen sich dafür auf den Referenzzeitraum 1991 bis 2020 (CFSv2) oder das langjährige Mittel von 1993 bis 2016 (ECMWF).

Beide Wettermodelle geben für den August eine ähnliche Prognose: Es wird ein zu warmer August. Noch schlimmer: Der August wird wohl erneut viel zu trocken, denn Niederschlag ist wohl rar gesät. Die „kühlen Tage“ könnten sich auch schnell wieder wandeln, denn bereits Anfang August zeichnet sich wohl eine erneute Hitzewelle ab, die den Menschen in Baden-Württemberg zusetzt.

August-Wetter in BW: Hitzewelle ab kommender Woche? Das sagt der DWD

Das bestätigt auch der Deutsche Wetterdienst gegenüber HEIDELBERG24. „Ab ersten August gehen die Temperaturen tendenziell wieder nach oben in Richtung 30, 35 Grad. Wir erwarten ab Mitte nächster Woche wieder die Möglichkeit einer Hitzewelle“, erklärt Diplom-Meteorologe und DWD-Pressesprecher Andreas Friedrich. Die Waldbrandgefahr im August steigt also wieder, wie auch echo24.de berichtet.

Und die Monatsprognose des DWD? Wetter-Experte Friedrich zu den Monaten Juli, August und September: „In diesen drei Monaten soll es bis zu zwei Grad wärmer werden als in den letzten 30 Jahren im Mittel. Außerdem soll es auch trockener sein, was aber nicht bedeutet, dass es keine Unwetter-Lage geben kann.“ Das August-Wetter könnte für heiße Sommerferien sorgen. (tobi)

Auch interessant

Kommentare