1. Heidelberg24
  2. Sport
  3. Adler Mannheim

Im ‚Nachsitzen': Adler siegen 4:3 in Iserlohn!

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Peter Kiefer

Kommentare

Martin Buchwieser
Stürmer Martin Buchwieser (25) traf nach seinen beiden Treffern gegen Schwenningen auch in Iserlohn für die Adler. © MANNHEIM24/Robin Eichelsheimer

Mannheim/Iserlohn - Mit ihrem ersten Sieg nach Verlängerung am 20. Spieltag haben die Adler Mannheim ihre Tabellenführung vorm EHC Red Bull München verteidigt: 4:3 in Iserlohn.

Schon das letzte Aufeinandertreffen mit den Iserlohn Roosters haben die Adler nach 0:3-Rückstand noch spektakulär gedreht und mit 4:3 gewonnen.

Gleiches Ergebnis am gestrigen Sonntag!

Denn zum dritten Mal in dieser Saison hatte das Team von Headcoach Geoff Ward doch noch das gute Ende für sich – und die Punkte ‚im Sack‘.

Diese Adler haben echt Charakter!

Die Adler hatten im Eröffnungsdrittel gegen Iserlohn Roosters nicht die passenden Mittel parat, um der Partie ihren Stempel aufzudrücken und ihre Stärken auszuspielen. Die Sauerländer hingegen machten ihre Sache in den Anfangsminuten außerordentlich gut, agierten in der Defensive sehr kompakt und störten die Adler früh im Aufbauspiel. 

Nachdem beide Mannschaften die ersten Warnschüsse abgegeben hatten, war es Ex-Adler Alex Foster, der die Hausherren in der fünften Spielminute mit 1:0 in Führung schoss. Danny Richmond (8.) hatte zwar wenig später den Ausgleich auf dem Schläger, scheiterte aber an Mathias Lange im Tor der Roosters. 

In der Folge fanden sich die Adler häufig auf der Strafbank wieder, doch die Iserlohner konnten aus ihren Überzahlsituationen kein Kapital schlagen. Es dauerte bis zur 15. Spielminute, ehe die Roosters-Anhänger erneut jubeln durften: Marko Friedrich kam im Slot zum Schuss und ließ Dennis Endras keine Chance – 2:0.

Doch die Adler bissen sich zurück in die Partie und erzielten noch vor dem Ende des ersten Drittels durch Martin Buchwieser den 1:2-Anschlusstreffer.

Die Adler konnten den Schwung jedoch nicht mit ins zweite Drittel nehmen. Kämpferisch war der Mannschaft absolut kein Vorwurf zu machen, allerdings fehlte phasenweise der nötige Spielwitz und die Disziplin. So war es wenig verwunderlich, dass die Roosters in Überzahl den alten Zwei-Tore-Vorsprung wiederherstellten – Mike York traf in der 30. Minute zum 3:1-Zwischenstand.

Headcoach Geoff Ward schien in der zweiten Drittelpause die richtigen Worte gefunden zu haben, denn seine Mannschaft kam energisch aus der Kabine und erspielte sich Chancen im Minutentakt. Eine davon nutzte Jon Rheault (44.) zum neuerlichen Anschlusstreffer. 

Die Adler waren wieder im Spiel und hielten auch in der Folge das Tempo weiter hoch. Bobby Raymond, Danny Richmond (beide 46.), Christopher Fischer (46.), Markus Kink (50.), Frank Mauer und Martin Buchwieser (beide 54.) scheiterten allesamt an Mathias Lange, der die Führung der Hausherren zunächst noch festhalten konnte. 

Die Blau-Weiß-Roten waren drückend überlegen, der Ausgleich nur noch eine Frage der Zeit. In der 55. Spielminute war es dann erneut Jon Rheault, der die Partie mit seinem zweiten Streich an diesem Abend in die Verlängerung schickte. 

Im ‚Nachsitzen‘ traf dann Adler-Verteidiger Sinan Akdag in der 63. Minute per Direktabnahme zum viel umjubelten Siegtreffer vor 4.219 Zuschauern.

Adler Mannheim/pek

Auch interessant

Kommentare