1. Heidelberg24
  2. Sport
  3. Adler Mannheim

5:2! Adler rupfen Meister Ingolstadt

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Peter Kiefer

Kommentare

null
Tolle Eishockey-Action beim Duell gegen den ERC Ingolstadt. © picture alliance / dpa

Diesem Tag hatten die Fans sooo lange entgegengefiebert: Und peitschten 'ihre' Adler Mannheim jetzt zu einem souveränen 5:2-Heimsieg zum Saison-Auftakt gegen Meister ERC Ingolstadt.

Einen Saison-Auftakt nach Maß erwischten die Adler Mannheim!

Zum Start in die 21. DEL-Saison besiegte das Team von Coach Geoff Ward den ERC Ingolstadt deutlich mit 5:2. Nicht Irgendwer: Schließlich sind die Bayern sind der amtierende Deutsche Meister...

Tore von Ronny Arendt, Jamie Tardif, Matthias Plachta, Andrew Joudrey und Christoph Ullmann sicherten den ersten 'Dreier'.

Etwas enttäuschend jedoch die Zuschauerzahl: Trotz erstem Saisonspiel und das sogar gegen den Meister kamen 'nur' 10.132 Fans in die SAP Arena.

Doch die sorgten von den ersten Sirene an für prächtige Stimmung unterm Hallendach.

Davon ließen sich auch die Adler tragen, machten von Beginn an Druck. So schoss Stürmer Jon Rheault bereits in der Minute ERC-Keeper Timo Pielmeier warm.

So zeigte die Spieluhr Minute 6:07, als es das erste Mal im Ingolstadter Kasten 'klingelte': Glen Metropolit setzte Ronny Arendt mustergültig in Szene, der die hochverdiente Führung erzielte.

Aus heiterem

null
So wollen wir unsere Adler sehen! In Jubel-Pose wie hier nach dem wichtigen 2:1 gegen Meister Ingolstadt. © picture alliance / dpa

Himmel dann das 1:1 in der 12. Minute! Nach zunächst abgewehrtem Schlagschuss verwertete Brandon Buck den Abpraller volley zum Ausgleich. Doch nur sieben(!) Sekunde später bebte die Halle, als Neuzugang Jamie Tardif die Blau-Weiß-Roten wieder in Front schoss!

Ähnlich ging es auch im Mitteldrittel weiter: Bereits in der 23. Minute stellten die Adler die Weichen endgültig auf Sieg. Beim ersten Angriff stocherte Matthias Plachta den Puck in Überzahl aus dem Gewühl heraus zum 3:1 ins Tor.

Danach kam der Meister besser in die Partie, erspielte sich einige gute Einschussmöglichkeiten. Doch das Adler-Bollwerk um den sehr starken Keeper Dennis Endras hielt.

Erst ein 'Sekundenschlaf' ermöglichte den Ingolstädtern den 3:2-Anschlusstreffer (28. Minute). Jared Ross traf mutterseelenallein vom linken Bullykreis aus.

In der Folge standen beide Torhüter immer wieder im Mittelpunkt, hielten aber ihren Kasten jeweils sauber. Erst das 4:2 durch Andrew Joudrey nach toller Vorarbeit von Ronny Arendt brachte die Fans wieder zum Jubeln – und das sogar in Unterzahl.

Auch im Schlussdrittel powerte Ingolstadt, doch die Adler standen hinten kompakt, ließen kaum noch echte Chancen zu. Und wenn, dann stand da ja noch Keeper Dennis Endras.

So blieb auch der letzte treffer des Spiels den Adlern überlassen: Das 5:2 durch einen satten Schuss von Christoph Ullmann in der 48. Minute.

Bereits am morgigen Sonntag geht´s um 16:30 Uhr in Krefeld wieder aufs Eis. Mal sehen, ob dann die Pinguine zur Adler-Beute werden.

pm/pek

Auch interessant

Kommentare