1. Heidelberg24
  2. Sport
  3. Adler Mannheim

Neu-Adler Andrew Joudrey 'geigt' uns seine Meinung

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Robin Eichelsheimer

Kommentare

null
Andrew Joudrey (r.) beim Jubel nach seinem Tor zum 4:2 gegen den Meister aus Ingolstadt. © picture alliance / dpa

Mannheim - Beim sensationellen 5:2-Auftaktsieg gegen den Champ aus Ingolstadt erzielte der Kanadier Andrew Joudrey sein erstes DEL-Tor. Ein fast gelungenes Debüt – da war schließlich noch Spieltag zwei.

Andrew Joudrey über…

…seine neue Heimat und die Eishockeystadt Mannheim.

Ich fühle mich in Mannheim wirklich sehr wohl. Die Unterstützung der Fans ist beeindruckend, da sie mit soviel Herzblut und Leidenschaft hinter ihrer Mannschaft stehen. Zudem wurden meine Frau und ich von Anfang an sehr herzlich aufgenommen und wir haben viel mit meinen Mannschaftskollegen und deren Familien unternommen. Das hat die Umstellung natürlich deutlich leichter gemacht und es ist toll, täglich mit den Jungs zu arbeiten, da wir wirklich ein tolles Team haben.

… das Vertrauen der Mannschaft, die ihn zum Assistenten gewählt hat.

Das ist für mich eine besondere Ehre und mir bedeutet diese Wertschätzung wirklich viel. Ich habe großen Respekt vor der Mannheimer Eishockeytradition und nehme mein Amt sehr ernst. Ich werde alles geben, um dieser Verantwortung gerecht zu werden.

Übrigens: Die Adler gastieren am Sonntag (16. Februar 2020) bei den Berlin. Alle Infos zur DEL-Partie Adler Mannheim gegen Eisbären Berlin findest Du in unserem Live-Ticker:

… die Teilnahme an der Champions Hockey League.

Natürlich hätten wir bessere Ergebnisse erzielen können, aber wir haben auch viel aus diesen Spielen gelernt. Der Vergleich mit europäischen Spitzenteams war eine tolle Herausforderung und wichtige Erfahrung für uns als Mannschaft sowie für jeden einzelnen Spieler. Wir freuen uns schon auf die nächsten beiden Spiele gegen Sparta Prag.

… die ersten beiden Spieltage der Adler.

Bei der Begegnung gegen Ingolstadt waren wir deutlich konzentrierter und haben den Fokus nicht verloren. In Krefeld waren wir hingegen nicht wirklich bei der Sache und haben uns einige Fehler geleistet, die uns letztendlich das Spiel gekostet haben. Doch daran haben wir in den letzten Tagen hart gearbeitet. Natürlich ist es für jeden Spieler frustrierend zu verlieren, aber man nimmt aus Niederlagen auch immer sehr viel Positives mit. Wir haben gezeigt bekommen, wo wir uns noch verbessern müssen. Die Mannschaft hat sehr viel Potenzial, aber wir müssen es auch von Spiel zu Spiel aufs Eis bringen.

… das neue, offensiv ausgerichtete System von Cheftrainer Geoff Ward.

Ich bin sehr überzeugt von Geoffs System. Es ermöglicht ein sehr aggressives und offensives Spiel und erlaubt uns, schnell zu spielen. Ich selbst habe in den vergangenen Jahren ein ähnliches System gespielt. Wenn alle fünf Spieler auf dem Eis das System nahezu fehlerfrei umsetzen, dann kann es für den Gegner sehr frustrierend und für uns sehr effektiv werden.

… die Auswirkungen der neuen Regeln auf das Spiel

Durch die neuen Regeln ist das Spiel deutlich schneller geworden und es spielt sich alles in der Angriffs- und Defensivzone ab. Dadurch wird die Defensivarbeit schwieriger als zuvor, da es dort mehr Platz gibt. Am Anfang der Saison fallen meistens mehr Tore, weil sich die Teams nicht nur aneinander, sondern auch an die neue Spielweise gewöhnen müssen. Aber ich bin gespannt, wie sich die Regeln langfristig in der DEL auswirken werden.

Adler MAnnheim/rob

Auch interessant

Kommentare