Rück- und Ausblick

Darum sind die Adler ein Titelkandidat!

+
Die Adler Mannheim sind in der Hauptrunde Zweiter geworden.

Mannheim – Die Hauptrunde ist gespielt, die Playoffs stehen vor der Tür! Warum sich die Adler Mannheim in diesem Jahr berechtigte Hoffnungen auf den Titel machen können. 

Platz zwei, 106 Punkte – Playoff-Viertelfinale! 

Trotz der ärgerlichen 1:4-Niederlage am letzten Spieltag gegen Straubing können die Adler Mannheim mit der Hauptrunde zufrieden sein. Vor allem wenn man vergleicht, dass die Mannheimer im Vorjahr nur mit viel Mühe in die Pre-Playoffs gekommen und dort an den Kölner Haien gescheitert sind.

Rückblickend lässt sich sagen, dass der Neuanfang, den die Adler nach der desolaten Saison 2015/16 gewagt haben, bis jetzt erfolgreich gewesen ist. 

Neuzugänge haben eingeschlagen

Haben in der vergangenen Spielzeit einige Neuzugänge noch enttäuscht, hat Manager Teal Fowler mit seinen Neuverpflichtungen in diesem Jahr ein glücklicheres Händchen bewiesen. Spieler wie David Wolf, Daniel Sparre, Garrett FesterlingChad Kolarik oder auch Aaron Johnson sind inzwischen allesamt gesetzt und zählen zu den Leistungsträgern.

>>> Alle Infos zu den Playoffs 2017 <<<

Auch die Nachverpflichtungen während der Saison haben überzeugt. Luke Adam hat sich zu einem echten Schlüsselspieler entwickelt und großen Anteil am Aufschwung. In 38 Spielen hat der Kanadier 15 Tore erzielt und 20 Treffer vorbereitet. Carlo Colaiacovo hat als Abwehrspieler Torjägerqualitäten unter Beweis gestellt, Drew MacIntyre hat die bisherige Nummer zwei Youri Ziffzer verdrängt und hat sich als Endras-Vertreter bewährt. Wie sehr Thomas Larkin der Mannschaft weiterhelfen kann, wird sich erst noch zeigen müssen, da der Italo-Amerikaner erst Mitte Februar nach Mannheim gewechselt ist. 

Dass die Adler mit ihrer Transferpolitik einiges richtig gemacht haben, ist auch deutlich geworden, als der siebenfache Meister vom Verletzungspech verfolgt worden ist. Das bittere Saisonaus von Routinier Marcel Goc, der bis zu seiner Verletzung Topscorer der Adler gewesen ist, haben die Mannheimer überraschend gut weggesteckt. Der Kader ist in der Breite qualitativ gut besetzt.

Aufschwung in der zweiten Saisonhälfte

Sean Simpson hat im vergangenen Sommer das Traineramt von Craig Woodcroft bzw. Greg Ireland übernommen. Ähnlich wie bei seinen Vorgängern ist die erste Saisonhälfte ein ständiges Auf und Ab gewesen. Die Quadratestädter haben sich zunächst im Mittelfeld eingependelt und haben nur selten die Konstanz an den Tag gelegt, die man braucht, um in der Spitzengruppe mitzuhalten. Erinnerungen an die Vorsaison sind wach geworden. 

Das Voting ist vorbei.
Wie weit kommen die Adler Mannheim in den Playoffs?
Die Adler holen die Meisterschaft
59.64%
Aus im Halbfinale
14.79%
Aus im Viertelfinale
13.15%
Aus im Finale
12.4%

Kurz vor dem Jahreswechsel haben die Blau-Weiß-Roten dann allerdings eine fulminante Serie gestartet und in 19 Spielen (!) keine Niederlage in der regulären Spielzeit kassiert. Zwischenzeitlich haben die Mannheimer sogar zwölf Spiele in Folge gewonnen. Während die Offensive die zweitbeste der Liga ist, haben die Adler im Defensivbereich noch Verbesserungsbedarf. Mit 135 Gegentoren haben die Quadratestädter von den ersten fünf Mannschaften die meisten kassiert. 

Faktor Erfahrung wichtig

Verrückte Aufholjagden, Kantersiege, Nervenschlachten und natürlich das DEL Winter Game 2017 - die Adler-Fans haben wahrlich keine langweilige zweite Saisonhälfte erlebt. Sogar gegen Angstgegner München haben Marcus Kink und Co. nach sieben Spielen ohne Sieg mal wieder gewonnen. 

Fotos: Adler entscheiden DEL Winter Game für sich!

Gerade die Siege in den Spitzenspielen zeigen, dass die Adler für die Playoffs bereit sind und sich aufgrund der gezeigten Leistungen durchaus Hoffnungen auf die achte Meisterschaft der Vereinsgeschichte machen dürfen. Natürlich ist eine ganze Playoff-Serie nicht zu vergleichen mit einzelnen Hauptrundenspielen, doch der Faktor Erfahrung sollte den Adlern in diesem Fall in die Karten spielen.

Eins steht fest: Nach einem Jahr Pause ist die Eishockey-Stadt Mannheim heiß auf die am 7. März beginnenden Playoffs.

nwo

Quelle: Mannheim24

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare