Zweites Viertelfinalspiel

Rückschlag für Adler! Berlin gleicht aus

+
Ronny Arendt trifft zum zwischenzeitlichen 2:1 für Mannheim. (Archiv)

Berlin – So haben sich die Adler Mannheim das nicht vorgestellt! Gegen stürmische Eisbären geht dem Team von Sean Simpson im letzten Drittel die Luft aus.

Zweimal geführt und trotzdem verloren! Auch aufgrund einer schwachen Abwehrleistung kassieren die Adler Mannheim im zweiten Spiel der Viertelfinalserie die erste Niederlage.

Adler-Coach Sean Simspon überrascht mit gleich zwei Personalien. So darf Drew MacIntyre überraschend für Dennis Endras ins Tor und Dominik Bittner nimmt den Kaderplatz von Carlo Colaiacovo ein. 

Adler mit Blitzstart

Im ersten Drittel ist richtig Zug in der Partie. Die Mannheimer erwischen einen Traumstart. Chad Kolarik und Luke Adam kombinieren sich durch die Berliner Hintermannschaft, Adam (1.) vollendet - 1:0 für die Adler! Die Eisbären sind keinesfalls geschockt und agieren in der Folge offensiv. Drew MacIntyre fügt sich aber gut ein und kann die ersten Chancen vereiteln. 

Ärgerlich: Nach einem unnötigen Puckverlust von Danny Richmond kann MacIntyre einen Schuss von Darin Olver parieren, beim Nachschuss ist der Adler-Keeper aber geschlagen.

Ausgerechnet in der Berliner Drangphase schlagen die Quadratestädter zurück. Kapitän Marcus Kink bereitet stark vor, Andrew Joudrey leitet weiter und Routinier Ronny Arendt (17.) trifft schließlich zur erneuten Gäste-Führung. Diese ist allerdings nicht von langer Dauer. Kurz vor der ersten Pause stellt Nick Petersen (18.) den alten Spielstand wieder her.

Berlin stark, Kolarik gleicht aus

Im Gegensatz zu Spiel eins wird die Partie deutlich fairer geführt. Die erste Strafzeit gibt es erst zu Beginn des zweiten Drittels für Mannheims Ryan MacMurchy. Die Unterzahlsituation überstehen die Adler zwar, doch kurz darauf wird Darin Olver erneut sträflich allein gelassen und bringt die Berliner erstmals in Führung.

Die Eisbären geben den Ton an, es dauert etwas bis die Adler wieder ins Spiel finden. In den Schlussminuten des Mittelabschnitts wacht der siebenfache Meister aber auf. Danny Richmond umkurvt das Eisbären-Tor und schießt, doch Petri Vehanen verhindert den Ausgleich in höchster Not. Dieser fällt dann aber in der 38. Minute. Chad Kolarik zimmert die Scheibe ins Netz.

Talbot macht alles klar

Elf Minuten vor dem Ende wird die anfällige Adler-Defensive zum vierten Mal überwunden. Drew MacIntyre kann bei einem harten Schuss von Daniel Fischbuch nichts machen, 4:3 für die Gastgeber! 

Bitter für die Adler: Nach einer fragwürdigen Strafe muss Christoph Ullmann in der Schlussphase für zwei Minuten vom Eis. Zudem hat das Schiedsrichtergespann Matthias Plachta mit einer Zehn-Minuten-Strafe belangt.

Die Eisbären können letztlich alles klar machen. Julian Talbot (59./60.) besorgt per Doppelpack den 6:3-Endstand. Damit steht fest, dass es am kommenden Freitag ein fünftes Spiel in Mannheim geben wird.

-----------------------------------------------------------------------------

Spiel drei steigt dann am Sonntag, 12. März, um 14 Uhr in der SAP Arena. Die Partie ist bereits ausverkauft.

>>> Alle Infos zu den DEL Playoffs 2017

Fotos: Adler gewinnen Spiel eins gegen Berlin

Übersicht

Eisbären Berlin – Adler Mannheim 6:3 (2:2, 1:1, 3:0)

Tore: 0:1 Adam (1.), 1:1 Olver (14.), 1:2 Arendt (17.), 2:2 Petersen (18.), 3:2 Olver (26.), 3:3 Kolarik (38.), 4:3 Fischbuch (49.), 5:3 Talbot (59.), 6:3 Talbot (60.)

Serie: 1:1

nwo

Quelle: Mannheim24

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare