1. Heidelberg24
  2. Sport
  3. Adler Mannheim

Eishockey-WM: Deutschland im Viertelfinale gegen die Schweiz - Sorgen um Noebels

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Nils Wollenschläger

Kommentare

Eishockey-WM 2021 - Deutschland jubelt über den Viertelfinal-Einzug. Vor dem Spiel am Donnerstag gegen die Schweiz gibt es aber beim DEB-Team personelle Sorgen:

Die Euphorie rund um die deutsche Eishockey-Nationalmannschaft wird immer größer. Das DEB-Team hat am Dienstagabend durch den Sieg gegen Gastgeber Lettland das Viertelfinale der Eishockey-WM 2021 erreicht. „Ich glaube, das wird ein sehr gutes Eishockeyspiel. Die Mannschaft hat das absolut verdient“, sagt Bundestrainer Toni Söderholm nach dem umkämpften 2:1-Erfolg gegen die Letten. Im Viertelfinale geht es am Donnerstag (3. Juni/15:15 Uhr, live im MANNHEIM24-Ticker und auf Sport1) nun gegen die Schweiz, die in Gruppe A Platz zwei belegt hat.

Eishockey-WM: Deutschland trifft im Viertelfinale auf die Schweiz - Bangen um Noebels

Rivalität ist eine der besten Sachen im Sport“, sagt Söderholm und fügt hinzu: „Alle Spieler werden zu 100 Prozent bereit sein.“ Eine schlechte Nachricht gibt es nach dem Sieg gegen Lettland dennoch.

Marcel Noebels verletzt sich im Spiel gegen Lettland.
Marcel Noebels verletzt sich im Spiel gegen Lettland. © Roman Koksarov/dpa

Marcel Noebels, der das wichtige 2:0 erzielt hat, hat das Eis verletzungsbedingt verlassen müssen. Ob er am Donnerstag spielen kann, ist fraglich. „Ich bin eher pessimistisch“, bangt Toni Söderholm unmittelbar nach der Partie.

Eishockey-WM: Deutschland will gegen Schweiz für Überraschung sorgen

An ein Viertelfinale bei einer Weltmeisterschaft gegen die Schweiz hat der Deutsche Eishockey-Bund gute Erinnerungen. Denn der einzige Viertelfinalerfolg, den eine deutsche Auswahl seit der Einführung je feiern konnte, gelingt 2010 bei der Heim-WM - mit einem 1:0 gegen den Nachbarn.

Gegen wen wir spielen, ist uns egal. Wir haben gezeigt, dass wir Eishockey spielen können“, sagt Stürmer Markus Eisenschmid von den Adlern Mannheim forsch. (nwo/dpa)

Auch interessant

Kommentare