Vierter Sieg gegen ERC Ingolstadt

Da ist das Ding! Adler sind deutscher Meister

1 von 17
4:2! Adler Mannheim gewinnen Finalserie gegen den ERC Ingolstadt.
2 von 17
4:2! Adler Mannheim gewinnen Finalserie gegen den ERC Ingolstadt.
3 von 17
4:2! Adler Mannheim gewinnen Finalserie gegen den ERC Ingolstadt.
4 von 17
4:2! Adler Mannheim gewinnen Finalserie gegen den ERC Ingolstadt.
5 von 17
4:2! Adler Mannheim gewinnen Finalserie gegen den ERC Ingolstadt.
6 von 17
4:2! Adler Mannheim gewinnen Finalserie gegen den ERC Ingolstadt.
7 von 17
4:2! Adler Mannheim gewinnen Finalserie gegen den ERC Ingolstadt.
8 von 17
4:2! Adler Mannheim gewinnen Finalserie gegen den ERC Ingolstadt.

Ingolstadt - Es ist vollbracht! Mit dem 3:1-Sieg beim ERC Ingolstadt sichern sich die Adler Mannheim ihren siebten Meistertitel. Dabei drehen die Adler mal wieder einen Rückstand.

Nach dem ersten Platz in der Hauptrunde setzen sich die Adler Mannheim nun auch im Finale der Playoffs durch und küren sich gegen den Vorjahresmeister ERC Ingolstadt im sechsten Spiel zum neuen deutschen Meister.

Fokussierter Auftakt

Die Adler beginnen gleich fokussiert und haben durch Jon Rheault und Kurtis Foster (2.) gleich die ersten Chancen, die von Timo Pielmeier im ERC-Tor vereitelt werden. Beide Teams spielen beherzt und in hohem Tempo nach vorne ohne dabei aber entscheidende Akzente setzen zu können.

Die Spielanteile der Mannheimer, bei denen Mirko Höfflin anstelle von Frank Mauer und Glen Metropolit im Aufgebot steht, werden immer mehr. Brandon Yip vergibt in der zwölften Minute die größte Chance im ersten Drittel. Der 29-Jährige kann den Puck drei Meter vor Pielmeier nicht im Tor unterbringen. 

Der ERC Ingolstadt kann sich dann über zwei Überzahlsituation wieder etwas befreien. Petr Tatiecek bringt die Scheibe mit einem scharfen Schuss auf das Tor der Adler, doch Jeffrey Szewez scheitert an Dennis Endras.

ERC macht Druck, Adler antworten

Die Ingolstädter erhöhen im zweiten Drittel den Druck auf die Adler und sind vor allem in Überzahl immer wieder brandgefährlich, doch Dennis Endras bewahrt sein Team vor einem Rückstand. Die Oberbayern belohnen sich dann in der 28. Minute. Nach einem Abpraller ist Christoph Gawlik zur Stelle und staubt zum 1:0 für den Meister ab. 

Die Mannheimer wirken in den ersten Minuten nach dem Rückstand zunächst geschockt und lassen weitere Chancen zu. Dann spielen die Adler aber ein Überzahlspiel perfekt aus und können nach einer tollen Kombination über Jochen Hecht schließlich durch das Tor von Kurtis Foster (32.) ausgleichen.

Das hohe Tempo aus dem ersten Durchgang lässt nun zunehmend nach und die Partie wird stattdessen immer zweikampfintensiver geführt. 

Joudrey mit dem goldenen Tor

Im dritten Drittel ist sofort zu spüren, dass die Adler Mannheim nun das entscheidende Tor erzwingen wollen und den Titel einfahren wollen. Dann die 44. Minute! Andrew Joudrey tunnelt ERC-Keeper Pielmeier und trifft zum 2:1 für die Gäste. Das Tor zur Meisterschaft wird nun immer offener.

Der amtierende Meister wirft nun alles nach vorne und schießt aus allen Lagen auf das Tor von Dennis Endras, der immer wieder glänzend pariert. Die Partie bleibt bis zum Schluss offen. Doch dann ist es Jon Rheault, der nach einem Bullygewinn auf das leere Tor der Ingolstädter zuläuft und den Puck zum 3:1-Endstand verwandelt. 

Mit diesem Sieg entscheiden die Adler Mannheim die Finalserie gegen den ERC Ingolstadt mit 4:2 für sich und sind zum siebten Mal deutscher Eishockey-Meister. 

nwo

Quelle: Mannheim24

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare