Souverän

Fotos vom Adler-Heimsieg gegen Krefeld

DEL - 20. Spieltag: Adler Mannheim - Krefeld Pinguine in SAP Arena
1 von 41
DEL - 20. Spieltag: Adler Mannheim - Krefeld Pinguine in SAP Arena
DEL - 20. Spieltag: Adler Mannheim - Krefeld Pinguine in SAP Arena
2 von 41
DEL - 20. Spieltag: Adler Mannheim - Krefeld Pinguine in SAP Arena
DEL - 20. Spieltag: Adler Mannheim - Krefeld Pinguine in SAP Arena
3 von 41
DEL - 20. Spieltag: Adler Mannheim - Krefeld Pinguine in SAP Arena
DEL - 20. Spieltag: Adler Mannheim - Krefeld Pinguine in SAP Arena
4 von 41
DEL - 20. Spieltag: Adler Mannheim - Krefeld Pinguine in SAP Arena
DEL - 20. Spieltag: Adler Mannheim - Krefeld Pinguine in SAP Arena
5 von 41
DEL - 20. Spieltag: Adler Mannheim - Krefeld Pinguine in SAP Arena
DEL - 20. Spieltag: Adler Mannheim - Krefeld Pinguine in SAP Arena
6 von 41
DEL - 20. Spieltag: Adler Mannheim - Krefeld Pinguine in SAP Arena
DEL - 20. Spieltag: Adler Mannheim - Krefeld Pinguine in SAP Arena
7 von 41
DEL - 20. Spieltag: Adler Mannheim - Krefeld Pinguine in SAP Arena
DEL - 20. Spieltag: Adler Mannheim - Krefeld Pinguine in SAP Arena
8 von 41
DEL - 20. Spieltag: Adler Mannheim - Krefeld Pinguine in SAP Arena

Mannheim – Die Adler Mannheim haben ihren ‚90er Tag‘ mit drei Punkten gekrönt. Gegen die Krefeld Pinguine hat der Spitzenreiter alles unter Kontrolle.

Viel Nostalgie weht am Freitagabend (23. November) durch die SAP Arena. Schließlich haben die Adler Mannheim in Erinnerung an den Titel-Hattrick 1997, 1998 und 1999 einen 90er Tag ausgerufen. Passend dazu feiert der siebenfache DEL-Champion einen nie gefährdeten 3:0-Heimsieg gegen die Krefeld Pinguine (>>> Der Ticker zum Nachlesen).

Gute Nachrichten gibt es schon vor dem Spiel: Chad Kolarik feiert nach überstandener Verletzung sein Comeback auf dem Eis. Das Adler-Tor hütet Chet Pickard.

Wolf trifft im zweiten Versuch

Die erste große Chance vergibt Krefelds Daniel Pietta bereits nach 20 Sekunden, die Adler machen es fünf Minuten später besser. David Wolf (6.) zieht mit viel Wucht ab, Krefeld-Goalie Ilya Proskuryakov wehrt die Scheibe ab - Wolf ist zur Stelle und trifft im zweiten Versuch zum 1:0.

Nach der Führung sind die Mannheimer besser im Spiel und erhöhen den Druck auf die Gäste, die im ersten Drittel eine Überzahlsituation nicht nutzen können. Proskuryakov verhindert aber mit einigen Paraden den zweiten Gegentreffer.

Ex-Krefelder erhöht

Ähnlich verläuft auch das zweite Drittel. Ausgerechnet der Ex-Krefelder Sinan Akdag besorgt per Fernschuss in der 22. Minute das zweite Tor des Abends. Die Pinguine können sich in der Folge nicht befreien. Einziges Manko aus Adler-Sicht: das Überzahlspiel. Dreimal haben die Gastgeber einen Mann mehr, können daraus aber kein Kapital schlagen.

Krefeld ist im Schlussabschnitt etwas aktiver, doch Adler-Keeper Pickard ist nicht zu bezwingen. Neun Minuten vor dem Ende fällt die Entscheidung. Brent Raedeke zimmert die Scheibe zum 3:0-Endstand in den Winkel.

An Sonntag (25. November/14 Uhr) sind die Adler Mannheim zu Gast bei den Fischtown Pinguins Bremerhaven.

Adler Mannheim – Krefeld Pinguine 3:0 (1:0, 1:0, 1:0)

Spielbeginn: Freitag, 23. November, um 19:30 Uhr in der SAP Arena

Tore: 1:0 Wolf (6.), 2:0 Akdag (22.), 3:0 Raedeke (51.)

Zuschauer: 10.935

nwo

Quelle: Mannheim24

Das könnte Dich auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare