7:3-Heimsieg

Adler schießen sich den Frust von der Seele

Die Adler Mannheim schlagen die Grizzlys Wolfsburg klar mit 7:3.
1 von 52
Die Adler Mannheim schlagen die Grizzlys Wolfsburg klar mit 7:3.
Die Adler Mannheim schlagen die Grizzlys Wolfsburg klar mit 7:3.
2 von 52
Die Adler Mannheim schlagen die Grizzlys Wolfsburg klar mit 7:3.
Die Adler Mannheim schlagen die Grizzlys Wolfsburg klar mit 7:3.
3 von 52
Die Adler Mannheim schlagen die Grizzlys Wolfsburg klar mit 7:3.
Die Adler Mannheim schlagen die Grizzlys Wolfsburg klar mit 7:3.
4 von 52
Die Adler Mannheim schlagen die Grizzlys Wolfsburg klar mit 7:3.
Die Adler Mannheim schlagen die Grizzlys Wolfsburg klar mit 7:3.
5 von 52
Die Adler Mannheim schlagen die Grizzlys Wolfsburg klar mit 7:3.
Die Adler Mannheim schlagen die Grizzlys Wolfsburg klar mit 7:3.
6 von 52
Die Adler Mannheim schlagen die Grizzlys Wolfsburg klar mit 7:3.
Die Adler Mannheim schlagen die Grizzlys Wolfsburg klar mit 7:3.
7 von 52
Die Adler Mannheim schlagen die Grizzlys Wolfsburg klar mit 7:3.
Die Adler Mannheim schlagen die Grizzlys Wolfsburg klar mit 7:3.
8 von 52
Die Adler Mannheim schlagen die Grizzlys Wolfsburg klar mit 7:3.

Mannheim – Tore sind eben doch die beste Medizin gegen eine Krise! Mit einer 7:3-Gala gegen die Grizzlys Wolfsburg gelingt den Adler Mannheim der lang ersehnte zweite Heimsieg.

Die Fans der Adler Mannheim wurden in dieser Saison bislang noch nicht wirklich verwöhnt. Gegen die Grizzlys Wolfsburg besänftigt der Meister seinen Anhang mit einem Torfestival.

Adler drehen frühen Rückstand

Die Adler, bei denen im Verlauf der Partie Youngster Lennart Plausch sein DEL-Debüt feiert, beginnen ordentlich und erzeugen gleich Druck auf das Tor von Grizzly-Keeper Felix Brückmann.

Doch sinnbildlich für die bisherige Saison sind es dann die Wolfsburger, die das erste Tor des Abends machen. James Sharrow (8.) trifft von der blauen Linie zur Gästeführung.

Dann machen die Adler aber das, was sie in ihrer Meistersaison am liebsten gemacht haben - Rückstände gegen Wolfsburg drehen. Erst erzielt Jochen Hecht (17.) den Ausgleich und dann ist Ryan MacMurchy (19.) nach Vorlage von Dominik Bittner zur Stelle und macht das verdiente 2:1.

Torfestival im zweiten Drittel 

Auch nach der ersten Pause lässt das Team von Trainer Greg Ireland nicht nach und zeigt sich vor dem Tor deutlich effizienter als noch in den letzten Wochen. Danny Richmond (21.) erhöht schließlich auf 3:1 für die Hausherren. 

Und wie bereits im ersten Drittel klingelt es nur zwei Minuten später wieder im Wolfsburger Kasten. Glen Metropolit bedient Sinan Akdag und der lässt sich nicht zwei mal bitten - 4:1 für die Adler!

Die 10.068 Zuschauer in der SAP Arena erleben jetzt ein wahres Torfestival. Sebastian Furchner (33.) kann für die Norddeutschen zwischenzeitlich verkürzen, doch Kai Hospelt (35.) stellt kurz darauf aber sofort den alten Drei Tore-Vorsprung wieder her.

Adler machen den Deckel drauf

In der 44. Minute bringt Ryan MacMurchy den Puck mit viel Effet auf das Tor von Felix Brückmann. Der Keeper kann den Schuss zwar abwehren, doch Brandon Yip behält im Nachschuss die Nerven und sorgt für das 6:2.

Das Torfestival ist damit aber noch lange nicht beendet. Die Gäste können über Tyler Haskins (46.) noch einmal auf 3:6 verkürzen

Die Adler lassen heute aber einfach nicht locker und schenken den Wolfsburgern nur wenige Sekunden später wieder ein Tor ein. Martin Buchwieser trifft zum 7:3-Endstand.

nwo

Quelle: Mannheim24

Das könnte Dich auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare