Was für ein Spiel!

6:3 – Mannheim patzt in Iserlohn

+

Iserlohn/Mannheim - Ein harter Kampf wurde erwartet, und genau so kam es auch. Am Ende mussten sich die Adler Mannheim jedoch 6:3 in Iserlohn geschlagen geben. 

Es war ein packendes Spiel im Eisstadion am Seilersee. Am Freitagabend waren die Adler zu Gast bei den Iserlohn Roosters. Bei der vierten und damit letzten Partie der beiden Teams behielten die Hausherren den längeren Atem.

Dabei starteten beide Mannschaften vor 4662 Zuschauern hellwach ins Spiel, das Tempo war von Anfang an hoch und blieb bis zur letzten Minute auf diesem Level.

Große Chancen gab es auf beiden Seiten. Erst durch einen technischen Fehler von Mannheims Rob Raymond gerieten die Roosters durch Marco Friedrich mit 1:0 (8.) in Führung. Die Adler zeigten sich dadurch jedoch unbeeindruckt und legten in der 14. Minute nach. Christopher Fischer zog von der blauen Linie ab, Matthias Plachta stand genau richtig und fälschte den Puck unhaltbar vor dem Tor ab. Die Gegenantwort der Roosters ließ jedoch ebenfalls nicht lange auf sich warten. Nur drei Minuten später netzte Brent Raedeke während eines Powerplays der Iserlohner ein.

Die Blau-Weiß-Roten mussten im ersten Drittel mehrmals ihr starkes Unterzahlspiel unter Beweis stellen. Erst im vierten Anlauf nutzten die Roosters ihre numerische Überlegenheit und gingen durch Raedeke erneut in Front.

Fünf Türe innerhalb von acht Minuten

Im zweiten Drittel überschlugen sich dann die Ereignisse. Nach hart umkämpften zehn Minuten gab es Tore fast im Minutentakt. Den Anfang machte Adler-Stürmer Matthias Plachta, der in 30. Minute nach zielgenauer Vorlage von Christoph Ullmann zum 2:2 ausglich. Vier Minuten später gingen die Adler dann erstmal am Abend durch Martin Buchwieser in Führung (2:3, 34.), der den Puck per Rückhand irgendwie über die Linie vorbei an Roosters-Keeper Mathias Lange brachte. Insgesamt der 150. Punkt in Buchwiesers DEL-Karriere.

Die Freude über die Führung hielt jedoch nicht lange. In der 35. Minute sorgte Iserlohns Chris Connolly für den Ausgleich. Und nur zwei Minuten später (37.) brachte Mike York die Hausherren aus fast unmöglich spitzem Winkel wieder in Führung. Kaum war der Jubel beendet, schlug es erneut im Tor der Adler ein. Dieses Mal war Brooks Macek der glückliche Torschütze. Adler-Goalie Endras legte sofort Protest ein, da er bei der Aktion „hohen Stock“ sah. Nach kurzem Check des Videobeweises gaben die Schiedsrichter jedoch den Treffer. 5:3 hieß es nach 40 Minuten.

Trotz starkem Kampf und aufgrund von insgesamt zu vieler Zeitstrafen verloren die Adler im letzten Abschnitt den Anschluss. Zwei Minuten vor Schluss machte Mike York per „Emptynetter“ den Sack zu. Unterm Strich ein verdienter Sieg für den Tabellenfünften aus Iserlohn. Endstand 6:3.

rob

Quelle: Mannheim24

Das könnte Dich auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare