Zurück auf der Erfolgsspur

The Boys Are Back – Adler bezwingen Eisbären 6:4

+
Mit dem 6:4-Sieg gegen Berlin haben die Adler den Tabellenvorsprung auf zwölf Punkte ausgebaut.

Mannheim - Nach zwei Niederlagen in Folge sind die Adler wieder zurück auf der Erfolgsspur. Gegen die Eisbären aus der Hauptstadt hieß es am Ende 6:4. Mann des Matches: Frank Mauer mit drei Treffern!

Die Eisbären Berlin zu Gast in der ausverkauften SAP. 
Die Adler Mannheim waren nach den vergangenen zwei Niederlagen sichtlich angespannt und der Kampfgeist und Siegeswille war deutlich in der Luft zu spüren. 
Nach der Verkündung über die stolze Spendensumme von 22.000 Euro, die der Verein „Adler helfen Menschen e.V.“ gesammelt hatte, folgte nach so viel Spendenbereitschaft ein absolut spannendes Spiel. 

The Boys Are Back – Adler bezwingen Eisbären 6:4



Dynamisch und laufbereit zeigten sich beide Mannschaften vom ersten Moment an, was sich besonders für die Kurpfälzer in der 11. Minute positiv auswirkte und Christoph Ullmann zum 1:0 traf. 
Nach eingehendem Videobeweis wurde der vorläufige Punktestand dann glücklicherweise gewährt. Selbstverständlich ließen die Gäste aus Berlin sich das nicht gefallen und konterten bereits in der 12. Minute durch den Verteidiger Frank Hördler zum 1:1, der durch die zwei Minuten, die Jon Rheault auf der Strafbank verbrachte, seine Chance ergriff.


Mit diesem Spielstand ging es für beide Mannschaften ins nächste Drittel, das direkt mit einer Zeitstrafe für Martin Buchwieser begann und für die Eisbären mit einem 1:2 durch Darin Olver endete. Glücklicherweise schafften die Blau-Weiß-Roten es während einer Zeitstrafe der Gäste, den 2:2 Ausgleich durch Frank Mauer zu erzielen. In der neunten Minute hagelte es erneut ein Tor durch Darin Olver, womit sich die Berliner das 2:3 erkämpften und zwischenzeitlich in Führung lagen. 
In der 31. und 40. Minute netzten Denis Reul und Frank Mauer im Alleingang zum 4:3 Spielstand ein, mit dem die Mannschaften in das letzte Drittel einzogen.

Es hagelte noch einmal zwei Tore durch die Mannheimer, die durch Kapitän Marcus Kink in der 5. Minute auf Zuspiel von Mirco Höflin und in der 51. Minute durch Frank Mauer auf Zuspiel von Jon Rheault und Steve Wagner erfolgten.

Zum Ende stand es in einer dynamischen und aufreibenden sowie spannenden Partie 6:4 für die Adler Mannheim, die mit ihrem neuen Spieler Kurtis Foster einen wirklichen Glücksgriff landeten. Der ehemalige NHL-Spieler sorgte souverän auf einen guten Aufbau im Spiel und fand sich schnell in seinem neuen Team ein. Bedauerlicherweise konnten die gut aufgebauten Torchancen nicht immer einwandfrei genutzt werden, was es den Gegnern leichter machte Druck auf Dennis Endras aufzubauen.

Nach so einer gelungenen Partie gegen den Tabellensechsten, folgt am 16. Januar der Kampf gegen den EHC Red Bull München in heimischen Hallen.

jb/rob

Quelle: Mannheim24

Das könnte Dich auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare