1. Heidelberg24
  2. Sport
  3. Adler Mannheim

Adler schenken Sieg gegen Wolfsburg her

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Nils Wollenschläger

Kommentare

Jon Rheault kämpft gegen die Grizzlys um den Puck.
Jon Rheault kämpft gegen die Grizzlys um den Puck. © MANNHEIM24/Daniel Glaser

Mannheim – Was für ein Spiel! Gegen die Grizzlys Wolfsburg sehen die Adler Mannheim schon wie der sichere Sieger aus, doch der Meister vergibt den Sieg leichtfertig.

Wenn die Adler Mannheim auf die Grizzlys Wolfsburg treffen, ist ein Torfestival fast schon garantiert.

Nach der spektakulären Halbfinal-Serie in der letzten Saison und dem 7:3 im ersten Duell in dieser Saison, fallen am Sonntag in der SAP Arena während der regulären Spielzeit acht Tore.

Das erste Drittel ist zunächst wahrlich kein Eishockey-Leckerbissen. Auf beiden Seiten gibt es kaum Torchancen, sodass es nach 20 Minuten folgerichtig auch noch 0:0 steht.

Im Mittelabschnitt geht es dann aber Schlag auf Schlag. Nach einer Kombination zwischen Glen Metropolit und Jon Rheault bringt Christoph Ullmann die Hausherren in der 24. Minute mit 1:0 in Führung

Ullmann nicht zu stoppen

Lediglich zwei Minuten später können die Niedersachsen durch einen Treffer von Tyler Haskins schnell ausgleichen, doch dann ist kurz darauf erneut Christoph Ullmann zur Stelle und erzielt in Überzahl das 2:1 für den Meister.

Der 32-Jährige hat aber immer noch nicht genug. Denn in der 33. Minute macht er seinen dritten Streich perfekt und erhöht auf 3:1. Und das Blau-Weiß-Rote-Offensivspektakel ist auch dann noch nicht vorbei. Schließlich trifft Steve Wagner (38.) sogar zum 4:1.

Wolfsburg erkämpft sich Overtime

Die Gäste kommen nach diesem miserablen Drittel aber tatsächlich noch einmal ran. Durch die Tore von Gerrit Fauser (49.) und Daniel Widing (53.) steht es kurz vor Schluss nur noch 4:3 für das Team von Greg Ireland. 

Letztlich ist es dann wieder Daniel Widing, der die Adler-Defensive überflügelt und in der 57. Minute zum sensationellen 4:4-Ausgleich trifft. Somit geht es in die Overtime!

Doch auch die zusätzliche Spielzeit bringt keinen Sieger hervor, sodass das Penaltyschießen entscheiden muss.

Im Shoot-Out versagen den Adern allerdings die Nerven. Wolfsburgs Sebastian Furchner verwandelt schließlich den entscheidenen Penalty und besiegelt die 4:5-Niederlage der Gastgeber, die sich trotz einer Drei-Tore-Führung am Ende mit lediglich einem Punkt begnügen müssen.

Am Dienstag, 15. Dezember, folgt dann schon das nächste Heimspiel der Mannheimer. Dann geht es für den Tabellenführer gegen den EHC Red Bull München.

nwo

Auch interessant

Kommentare