Erster gegen Vorletzter 

Adler stutzen Schwenninger Wild Wings gehörig die Flügel

Die Adler stutzen den Wild Wings die Flügel und machen den Sack mit einem 5:1 Endstand zu

Mannheim/Schwenningen: Schon in der vierten Spielminute gehen die Adler, dank Treffer von Nicholas Palmieris in Führung. Die Adler machen den Sack mit einem 5:1 Endstand zu

In einem völlig einseitigen Baden-Württemberg-Derby setzten sich die Adler mit 5:1 gegen die Schwenninger Wild Wings durch. Kurtis Foster (2x) und Frank Mauer brachten die Adler nach Nicholas Palmieris Führungstreffer in der vierten Spielminute auf die Siegerstraße. Im Schlussabschnitt legten Jochen Hecht und Jamie Tardif noch die Treffer vier und fünf nach.

Das vierte Derby in dieser Saison hätte aus Sicht der Adler ungünstiger kaum beginnen können. Nicht einmal zwei Minuten waren gespielt, da mussten die Adler in doppelter Unterzahl ran. Matthias Plachta und Denis Reul wanderten binnen 27 Sekunden hintereinander in die Kühlbox. Die Hausherren hatten zunächst große Probleme, ein geordnetes Überzahlspiel aufzuziehen, aber kurz vor Ablauf der zweiten Strafe gelang den Wild Wings dann doch der Führungstreffer. Nicholas Palmieri hatte einen Schuss von Morten Green unhaltbar für Youri Ziffzer im Tor der Adler abgefälscht. Die Unparteiischen bemühten zwar noch einmal den Videobeweis, aber der Treffer zählte.

Für die Wild Wings kam es in den folgenden Minuten knüppeldick: Erst wurde Simon Danner wegen einem unkorrekten Körperangriff gegen Denis Reul vorzeitig zum Duschen geschickt und wenig später war das Spiel auch für Ashton Rome nach einem Check von hinten gegen Danny Richmond frühzeitig beendet. Somit mussten die ohnehin schon stark dezimierten Wild Wings für den Rest der Partie mit sieben gelernten Stürmern auskommen. Die Adler wussten die numerische Überlegenheit perfekt zu nutzen und kamen in der achten Spielminute durch Neuzugang Kurtis Foster zum Ausgleich.

Im zweiten Durchgang sahen die 6033 Zuschauer in der Helios Arena eine völlig einseitige Partie. Während Schwenningen sich nur noch auf die Abwehrarbeit konzentrierte, spielten die Adler mit viel Druck nach vorne und beschäftigen Torhüter Dimitri Pätzold fast im Minutentakt. Jochen Hecht (22.) und Christopher Fischer (24.) verpassten zunächst den Führungstreffer. Dieser gelang dann erneut in Überzahl, als Frank Mauer Pätzold mit einem Beinschuss zum 2:1 überwand (28.). Und als Foster nur drei Minuten später im Powerplay nochmals zuschlug und seinen zweiten Saisontreffer für die Adler erzielte, war das Spiel bereits entschieden.

Im Schlussabschnitt ließen sich die Adler nicht mehr die Butter vom Brot nehmen. Routinier Jochen Hecht traf in der 42. Spielminute zum 4:1 und Jamie Tardif besorgte zwei Minuten vor dem Ende den 5:1-Endstand.

Adler Mannheim/tin

Quelle: Mannheim24

Das könnte Dich auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare