1. Heidelberg24
  2. Sport
  3. Adler Mannheim

Adler schlagen Tabellenführer aus München 5:2

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Robin Eichelsheimer

Kommentare

München/Mannheim - Ein Sieg mit Ausrufezeichen! Die Adler haben die Siegesserie des EHC Red Bull München gestoppt und das Spitzenspiel im Olympia-Eissportzentrum mit 5:2 gewonnen.

Adler Mannheim EHC Red Bull München
1 / 12Die Adler Mannheim haben gegen den Tabellenführer aus München mit 5:2 gewonnen. © dpa
Adler Mannheim EHC Red Bull München
2 / 12Die Adler Mannheim haben gegen den Tabellenführer aus München mit 5:2 gewonnen. © dpa
Adler Mannheim EHC Red Bull München
3 / 12Die Adler Mannheim haben gegen den Tabellenführer aus München mit 5:2 gewonnen. © dpa
Adler Mannheim EHC Red Bull München
4 / 12Die Adler Mannheim haben gegen den Tabellenführer aus München mit 5:2 gewonnen. © dpa
Adler Mannheim EHC Red Bull München
5 / 12Die Adler Mannheim haben gegen den Tabellenführer aus München mit 5:2 gewonnen. © dpa
Adler Mannheim EHC Red Bull München
6 / 12Die Adler Mannheim haben gegen den Tabellenführer aus München mit 5:2 gewonnen. © dpa
Adler Mannheim EHC Red Bull München
7 / 12Die Adler Mannheim haben gegen den Tabellenführer aus München mit 5:2 gewonnen. © dpa
Adler Mannheim EHC Red Bull München
8 / 12Die Adler Mannheim haben gegen den Tabellenführer aus München mit 5:2 gewonnen. © dpa
Adler Mannheim EHC Red Bull München
9 / 12Die Adler Mannheim haben gegen den Tabellenführer aus München mit 5:2 gewonnen. © dpa
Adler Mannheim EHC Red Bull München
10 / 12Die Adler Mannheim haben gegen den Tabellenführer aus München mit 5:2 gewonnen. © dpa
Adler Mannheim EHC Red Bull München
11 / 12Die Adler Mannheim haben gegen den Tabellenführer aus München mit 5:2 gewonnen. © dpa
Adler Mannheim EHC Red Bull München
12 / 12Die Adler Mannheim haben gegen den Tabellenführer aus München mit 5:2 gewonnen. © dpa

Die Adler haben die Siegesserie des EHC Red Bull München gestoppt. Das Team von Geoff Ward gewann das Spitzenspiel im Olympia-Eissportzentrum mit 5:2 und verkürzte den Rückstand auf den Tabellenführer auf einen Punkt.

Die Adler erwischten einen guten Start in die Partie und prüften Niklas Treutle im Gehäuse der Münchner mehrfach. Dennis Endras hatte in den Anfangsminuten deutlich weniger zu tun als sein Gegenüber. Der Tabellenführer kam erst durch eine Überzahlsituation in der siebten Spielminute so richtig ins Spiel und zu einigen guten Chancen, Garrett Roe (8. Spielminute) und Daryl Boyle (8. und 9.) scheiterten allerdings am glänzend aufgelegten Schlussmann der Adler. Zur Freude der mitgereisten Adler-Fans überstanden die Mannheimer das Unterzahlspiel schadlos und gingen wenig später sogar durch Jon Rheault in Führung – 1:0 in der 13. Minute. 

Die Hausherren wirkten kurzzeitig etwas von der Rolle, was die Adler in der 15. Spielminute zu nutzen wussten. Christoph Ullmann trug die Scheibe in die gegnerische Angriffszone und bediente den mitgelaufenen Christopher Fischer, der zum 2:0 einnetzte. 

Im Mittelabschnitt agierten die Adler weiterhin sehr konzentriert, mussten allerdings kurz nach Wiederbeginn den Anschlusstreffer hinnehmen. Thomas Holzmann vergab zunächst einen Alleingang, Michael Wolf verwerte den Nachschuss zum 1:2. 

Das Spiel nahm in der Folge ordentlich an Fahrt auf. Hospelt (24.) und Ullmann (26.) fanden in Treutle ihren Meister, auf der anderen Seite traf David Meckler in Überzahl die Latte (32.), Daryl Boyle und Jon DiSalvatore (beide 33.) scheiterten an Endras. Zwei Minuten vor dem Ende des zweiten Drittels hatten allerdings die Münchner Glück, als Marcus Kink nur das Gestänge traf. 

Der Schlussabschnitt war an Spannung und Dramatik kaum zu überbieten, weil beide Teams weiterhin ein unglaubliches Tempo vorgaben und immer wieder zu guten Möglichkeiten kamen. Beim zweiten Überzahlspiel der Adler platzte endlich der Knoten: Jamie Tardif stand vor dem Tor goldrichtig und bugsierte die Scheibe zum 3:1 über die Linie. Ebenfalls in Überzahl kam der EHC durch Daryl Boyle zum Anschlusstreffer und schöpfte nochmals Hoffnung. Doch die Adler agierten an diesem Abend einfach zu clever, um sich die Partie noch aus der Hand nehmen zu lassen. Münchens Trainer Don Jackson nahm Niklas Treutle früh zugunsten eines sechsten Feldspielers vom Eis, aber auch diese Maßnahme blieb ohne Erfolg. Frank Mauer (58.) und Jamie Tardif (59.) trafen ins verwaiste Münchner Tor und sorgten somit für den 5:2-Endstand.

Adler Mannheim/rob

Auch interessant

Kommentare