1. Heidelberg24
  2. Sport
  3. Eishockey

Eishockey-WM: DEB-Team als Einheit gegen Dänemark

Erstellt:

Von: Tobias Becker

Kommentare

Die deutsche Eishockey-Nationalmannschaft spielt am Donnerstag gegen Dänemark. Dort könnte es ohne Tim Stützle, aber mit zwei neuen Spielern aufs Eis gehen.

Eine Niederlage, zwei Siege und auf dem Kurs in Richtung Viertelfinale. Die DEB-Auswahl ist bislang im Soll bei der Eishockey-WM 2022, am Donnerstag, den 19. Mai, kann das Team von Trainer Toni Söderholm den nächsten Schritt gehen. Zwar fehlt mit Tim Stützle ein NHL-Profi und Hoffnungsträger im Team, aber dafür macht ein Teamkollege eine Ansage.

VerbandDeutscher Eishockey-Bund (DEB)
Gründung16. Juni 1963
HauptsitzMünchen
BundestrainerToni Söderholm

Vor DEB-Spiel gegen Dänemark: Teamkollegen hoffen auf Stützle-Rückkehr

In der Anfangsphase des Spiels gegen Frankreich wurde der junge Stützle so heftig gecheckt, dass er sich am Knie verletzte, runter musste und Fans der deutschen Eishockey-Nationalmannschaft zittern ließ. Die Verletzung von Stützle ist wohl weniger schlimm als zunächst angenommen. Das linke Knie scheint geprellt zu sein, immerhin kein Bänderriss.

Dennoch ist ein Einsatz für den DEB gegen Dänemark (hier gibt‘s das Spiel im TV und Stream) am Donnerstag fraglich. „Ich hoffe, dass Timmy zum nächsten Spiel wieder zurückkommt“, sagt Teamkollege und Stürmer Marcel Noebels. Noch gibt es kein grünes Licht, aber Noebels hat auch schon einen Plan B.

Eishockey-WM: Bekommt die DEB-Auswahl nochmal Verstärkung?

„Wir sind eine gute, geschlossene Einheit. Gerade in diesen Momenten muss jeder Einzelne noch ein paar Prozente mehr rausholen“, so Noebels laut Kicker. Ausgeruht dürfte das DEB-Team sein, denn Trainer Söderholm gab der Mannschaft frei. Ein Tag zum Abschalten sollte es sein. Söderholm: „Die Jungs haben etwas Gemeinsames geplant.“ Am Mittwoch ging es dann wieder aufs Eis.

Ein weiterer Plan des DEB: Die Nordamerika-Profis Leon Gawanke und Lukas Reichel sollen nach Finnland nachreisen. Ob es klappt, blieb zunächst offen, denn beide Spieler sind mit ihren AHL-Teams in den Playoffs ausgeschieden, haben noch Abschlussmeetings. Noebels: „Das würde uns noch mal mehr Tiefe verleihen.“ (tobi)

Auch interessant

Kommentare