1. Heidelberg24
  2. Sport
  3. Eishockey

Olympia 2022: Eishockey-Turnier vor Absage? Krisengipfel am Donnerstag

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Nils Wollenschläger

Kommentare

Das DEB-Team hat 2018 bei Olympia die Silber-Medaille geholt.
Das DEB-Team hat 2018 bei Olympia die Silber-Medaille geholt. © Daniel Karmann/dpa

Olympia 2022 - Die aktuelle Corona-Lage könnte die Austragung des Eishockey-Turniers gefährden. Bei einem Krisengipfel sollen wichtige Fragen geklärt werden:

Das Eishockey-Turnier soll bei Olympia 2022 in Peking eigentlich eines der Highlights werden. Aufgrund der aktuellen Corona-Situation steht nun allerdings gar eine Absage des Turniers im Raum. Am Donnerstag (13. Januar) treffen sich die Spitze des Weltverbandes IIHF mit den nationalen Verbänden und Ligen-Vertretern, um die aktuellen Probleme zu erörtern. „Es sind schon noch Fragen zu klären. Was passiert zum Beispiel, wenn sich Spieler vor Ort oder bei der Rückreise infizieren?“, sagt Gernot Tripcke, der Geschäftsführer der Deutschen Eishockey Liga, der Deutschen Presse-Agentur.

Olympia: Droht Eishockey-Turnier die Absage? So äußert sich DEB-Präsident Reindl

In der DEL sind aufgrund von Corona-Ausbrüchen momentan gar vier Mannschaften nicht spielfähig. Damit einhergehend ergibt sich ein Problem für den Spielplan - zumal für Olympia ursprünglich eine Pause eingeplant worden ist. Die NHL hat bereits reagiert und lässt ihre Spieler nicht zu Olympia nach Peking reisen. Davon betroffen ist unter anderem Superstar Leon Draisaitl, der das DEB-Team verstärkt hätte.

Allerdings können die DEL-Clubs wegen bestehender Verträge anders als die Teams der NHL die Spieler-Freigabe nicht verweigern. Auch in anderen Ligen und Verbänden wachsen aber allmählich die Bedenken. „Die Situation kann sich täglich ändern, das ist die Gefahr“, sagt der Präsident des Deutschen Eishockey-Bundes, Franz Reindl, der dpa.

Olympia: Eishockey-Turnier in Gefahr – Krisengipfel am Donnerstag

Reindl nimmt an dem Treffen am Donnerstag auch als Mitglied des IIHF-Exekutiv-Organs teil. „Wir glauben nicht, dass etwas Großes passiert. Es ist aber wichtig, dass man spricht“, sagt Reindl. „Man muss sich damit beschäftigen.“ Über einen Verzicht auf Eishockey bei diesen Winterspielen könnte in letzter Konsequenz nur das IOC entscheiden. Auch wenn es noch unwahrscheinlich ist, gilt es auch nicht mehr als ausgeschlossen. Reindl spricht von einem „dynamischen Prozess“. (nwo/dpa)

Auch interessant

Kommentare