„Wir sind mittendrin, statt nur dabei“

Schalke-Star rastet live im TV aus und beschimpft Mitspieler - „Ich könnte in die Kabine und einfach nur weinen“

Schalkes Mark Uth war nach der Niederlage gegen Wolfsburg bedient.
+
Schalkes Mark Uth war nach der Niederlage gegen Wolfsburg bedient.

Schalke 04 rutscht immer tiefer in die Krise. Mark Uth platzte nach der Pleite gegen Wolfsburg der Kragen und und wütete gegen seine Mitspieler.

  • Der FC Schalke 04 verlor zu Hause mit 0:2 gegen den VfL Wolfsburg.
  • Die Knappen präsentierten sich desolat und stecken in der Bundesliga tief im Abstiegssumpf.
  • Schalke-Star Mark Uth war komplett bedient und setzte zum Rundumschlag an.

Gelsenkirchen - Der FC Schalke 04 steuert ungebremst Richtung Abstieg. Am Samstag kassierten die Knappen mit der 0:2-Heimpleite gegen den VfL Wolfsburg den nächsten Rückschlag.

Schalke auf den Spuren von Tasmania Berlin

Der FC Schalke nähert sich immer mehr dem Liga-Negativrekord von Tasmania Berlin. 31 Spiele blieben die Berliner in der Saison 1965/66 ohne Sieg. Bei Schalke sind es nun 24. Zum seit 55 Jahren unangetasteten Negativ-Rekord von Tasmania Berlin, dem Bundesliga-Synonym für Überforderung und Chancenlosigkeit, fehlen nur noch sieben Spiele. Und die nächsten Gegner heißen Mönchengladbach und Leverkusen.

Am Sonntag könnte Mainz Königsblau mit einem Sieg in Freiburg ans Tabellenende stürzen. Der Abstiegskampf hat längst begonnen. „Wir sind mittendrin, statt nur dabei“, sagte Ex-Nationalspieler Mark Uth. Beim 29-Jährigen hatte sich nach dem Offenbarungseid gegen Wolfsburg jede Menge Frust angestaut. Im Interview bei Sky platzte Uth dann der Kragen.

Mark Uth rastet live im TV aus und beschimpft Mitspieler

„Ich bin so bedient, das können Sie sich gar nicht vorstellen. Es ist so traurig, hier jedes Mal aufzudribbeln und einfach machtlos Fußball zu spielen. Wir werden hergespielt. Wir kommen jedes Mal einen Schritt zu spät, jedes Mal. Wir kommen nicht mal in die Zweikämpfe, haben keine Gelbe Karte bekommen“, polterte der Offensiv-Spieler. Einmal in Fahrt legte er richtig los und knöpfte sich seine Mitspieler vor.

„Wir spielen alle sehr, sehr schlechten Fußball. Wir verteidigen schlecht, alle zusammen. Ich weiß nicht, wie wir so ein Spiel gewinnen sollen“, kritisierte Uth. Das klingt schon nach Aufgabe, doch davon will der Ex-Hoffenheimer nichts wissen. „Was sollen wir machen? Wir müssen weitermachen. Nächste Woche kommt kein leichter Gegner. Aber Aufgabe ist Blödsinn. Ich bin einfach momentan so bedient und so sauer. Ich könnte in die Kabine und einfach nur weinen.“

Mark Uth verzweifelt: „Der Trainer ist das ärmste Schwein bei uns“

Der neue Trainer Manuel Baum, der in sechs Bundesligaspielen immerhin drei Punkte geholt hat, sei aber nicht das Problem. „Ehrlich gesagt, der Trainer ist momentan das ärmste Schwein bei uns“, stellte Uth klar.

„Wenn man die Spiele sieht, fragt man sich natürlich: Was trainieren die unter der Woche“, sagte Teammanager Sascha Riether, um direkt die Antwort zu geben: „Wir geben alles“, sagte der 37-Jährige und fügte - wohl unbewusst, aber passend an: „Wir werden weitermachen bis zum bitteren Ende.“ (ck/dpa)

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare