Zuschauer in Jekatarinburg

Warum bleiben bei Uruguay gegen Ägypten so viele Plätze frei? FIFA ermittelt

+
Zahlreiche Plätz blieben leer

Der Fußball-Weltverband FIFA untersucht den Grund für die zahlreichen freien Plätze beim Vorrundenspiel zwischen Uruguay und Ägypten (1:0) in Jekaterinburg.

Update (17.6.): Die freien Sitzplätze beim WM-Spiel zwischen Ägypten und Uruguay (0:1) am vergangenen Freitag in Jekaterinburg deuten auf keine besondere Unregelmäßigkeit hin. Dies teilte der Fußball-Weltverband FIFA am Sonntag mit. "Die FIFA hat sich die Sache angeschaut und kann bestätigen, dass der Vorgang in Jekaterinburg auf Nichterscheinen einzelner Gruppen beruhte", sagte ein FIFA-Sprecher auf SID-Anfrage. Es habe derweil keine Probleme im Ticketing gegeben, die Kartenbesitzer davon abgehalten hätten, das Match zu besuchen.

Erstmeldung:

Jekatarinburg - Bei einer Kapazität von 33 061 Zuschauern waren am Freitag lediglich 27 015 Besucher im Stadion. „Vielleicht hat das Wetter den einen oder anderen abgeschreckt“, sagte Alexej Sorokin, Generaldirektor des WM-Organisationskomitees, der Zeitung „Sport-Express“. „Wir haben eine ausreichende Zahl von Karten verkauft: etwa 32 000. Vielleicht kommen die Fans ja noch.“ Laut FIFA wurden 32 278 Karten abgesetzt.

Warum deutlich weniger Zuschauer im Stadion waren als Tickets verkauft wurden, solle nun untersucht werden, teilte die FIFA auf Anfrage mit. Es könne diverse Gründe dafür geben, darunter „No Shows“ am Tag des Spiels, also Ticketinhaber, die auf einen Besuch verzichteten. Der Sportminister des Gebiets Swerdlowsk, Leonid Rapoport, erklärte, die Differenz liege „in der Verantwortung der FIFA. Die Tickets für die Plätze waren nicht in unserem Verkauf.“

dpa

Das könnte Dich auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare