1. Heidelberg24
  2. Sport
  3. Fußball

Hansi Flick als Spieler: So lief die Fußball-Karriere des Bundestrainers

Erstellt:

Von: Nils Wollenschläger

Kommentare

Hansi Flick hat nicht nur eine erfolgreiche Karriere als Trainer vorzuweisen, sondern hat auch als Spieler Erfolge gefeiert. HEIDELBERG24 blickt zurück:

Seit Sommer 2021 ist Hans-Dieter Flick – besser bekannt als Hansi Flick –Bundestrainer. Der gebürtige Heidelberger hat die Nachfolge von Joachim Löw angetreten und hat sich mit der deutschen Nationalmannschaft souverän für die Fußball-WM 2022 in Katar qualifiziert. Doch wie gut war der Fußballer Hansi Flick?

Hansi Flick als Spieler – seine Fußball-Karriere begann er beim BSC Mückenloch

Seine Karriere als Fußballer startet Hansi Flick im Jahr 1971 beim BSC Mückenloch. 1976 folgt der Wechsel zur SpVgg Neckargemünd. Fünf Jahre später zieht es den talentierten Mittelfeldspieler zum SV Sandhausen. Ab 1982 zählt Flick zum Oberliga-Kader der Kurpfälzer, die heute in der 2. Bundesliga spielen.

Der Heidelberger macht am Hardtwald mit starken Leistungen auf sich aufmerksam. 1983 und 1985 wird er mit dem SVS badischer Landespokalsieger. Sogar der FC Bayern München hat das junge Talent auf dem Zettel. Bayerns damaliger Co-Trainer Egon Coordes reist im Frühjahr 1985 extra zum Ligaspiel des SV Sandhausen in Ludwigsburg, um den Mittelfeldspieler zu beobachten.

Hansi Flick wechselt vom SV Sandhausen zum FC Bayern München

Wie die „Süddeutsche Zeitung“ 2019 rückblickend berichtet, hat dies Bayern-Manager Uli Hoeneß Flick zuvor telefonisch angekündigt. Auch wenn der Heidelberger laut eigenen Aussagen an diesem Tag nicht seine beste Leistung gezeigt hat, sollte sich sein Leben ab diesem Zeitpunkt rasant verändern.

Nur einen Tag nach der Partie in Ludwigsburg unterschreibt Hansi Flick einen Profivertrag beim FC Bayern München. Wenige Wochen später gastiert Rekordmeister mit Trainer Udo Lattek für das Ablösespiel in Sandhausen. Vor 5.500 Zuschauern gewinnt der Bundesligist mit 4:1. In den kommenden fünf Jahren erlebt Hansi Flick seine erfolgreichste Zeit als Spieler – und das obwohl er durch Verletzungen immer wieder zurückgeworfen wird.

Hansi Flick feiert auch als Spieler mit dem FC Bayern München große Erfolge

Mit den Münchnern gewinnt er vier Deutsche Meisterschaften (1986, 1987, 1989, 1990) und wird einmal DFB-Pokalsieger (1986). Den Triumph in der Champions League – damals noch Europapokal der Landesmeister – verpasst der FC Bayern in der Saison 1986/87 nur knapp. Im Finale unterliegt der FCB dem FC Porto mit 1:2. Flick wird beim Endspiel in Wien in der 82. Minute ausgewechselt.

Insgesamt bestreitet Hansi Flick für den FC Bayern 139 Pflichtspiele. Dabei erzielt er sieben Tore und bereitet zwei Treffer vor. 1990 wagt Hansi Flick den Schritt zum damaligen Bayern-Konkurrenten 1. FC Köln, der unter Trainer Christoph Daum die Meisterschaft ins Visier genommen hat. 1989 und 1990 waren die Rheinländer schließlich Vize-Meister geworden.

1986/87 - FC Porto - FC Bayern München 2:1
Hansi Flick (r) 1987 im Champions-League-Finale gegen den FC Porto. © Frank Leonhardt/dpa

Wegen Verletzung: Hansi Flick muss Karriere als Fußballer früh beenden

Die hohen Erwartungen kann der FC in der Folge aber nicht erfüllen. Flick bleibt auch in der Domstadt das Verletzungspech treu. In drei Jahren kommt der Mittelfeldspieler nur auf 44 Bundesligaeinsätze. Seine Verletzungshistorie zwingt ihn letztlich auch zum frühzeitigen Karriereende im Jahr 1993.

Hansi Flick kehrt im Jahr 1994 in seine Heimat zurück und spielt noch zwei Jahre im Mittelfeld des FC Victoria Bammental, ehe er im Anschluss seine Trainerkarriere startet. In Bammental schlägt er Wurzeln und eröffnet damals zudem auch ein Sportgeschäft. Im Sommer 2000 übernimmt Hansi Flick als Trainer bei der TSG Hoffenheim, mit der er schnell erste Erfolge feierte.

TSG Hoffenheim - Hansi Flick
Hansi Flick (r) als Trainer der TSG Hoffenheim. © Ronald Wittek/dpa

War Hansi Flick Nationalspieler?

Den Sprung in die deutsche Fußball-Nationalmannschaft hat Hansi Flick als aktiver Spieler übrigens nie geschafft. Allerdings hat der Heidelberger zwei Länderspiele für die U18-Mannschaft des DFB absolviert. Als Trainer ist der Ex-Bayern-Profi dann für die Nationalmannschaft tätig: Von 2006 bis 2014 als Co-Trainer und seit Sommer 2021 als Bundestrainer. Zudem hatte er kurzzeitig das Amt als DFB-Sportdirektor inne. (nwo)

Auch interessant

Kommentare