Breitenreiter gegen dritten europäischen Klub-Wettbewerb

Scharfe Kritik an neuen Fußball-Wettbewerben von Heldt: „So ein Schwachsinn“

+
Horst Heldt und André Breitenreiter von Hannover 96 sind einer Meinung.

Horst Heldt, Manager von Hannover 96, hat die neuen und geplanten Fußball-Wettbewerbe wie die Nations League und die Europa League 2 scharf kritisiert.

Hannover - Die Verantwortlichen von Hannover 96 haben sich massiv über neue oder geplante Fußball-Wettbewerbe wie die Nations League oder eine mögliche Europa League 2 beklagt. „Die Leute, die so einen Schwachsinn entscheiden, sind weit entfernt von der Basis. Die haben gar keine Ahnung, was die Leute bewegt“, sagte Manager Horst Heldt am Freitag bei der Pressekonferenz zum nächsten Bundesliga-Spiel bei RB Leipzig (Samstag, 15.30 Uhr/Sky). „Statt immer nur zu fragen, „Was kann ich noch vermarkten? Wo kann ich noch mehr verdienen?“, sollte man mal in eine andere Richtung denken.“ 

Heldt und Breitenreiter kritisieren geplanten dritten europäischen Wettbewerb

Auch Trainer André Breitenreiter kritisierte die Kommerzialisierung des Profifußballs mit den Worten: „Warum so viel? Warum so kompliziert? Warum diese Überflutung?“ Besonders kritisch sehen beide den Plan der europäischen Fußball-Union UEFA, ab der Saison 2021/22 einen dritten europäischen Club-Wettbewerb unterhalb der Champions League und der Europa League einzuführen.

„Jeder regt sich darüber auf, dass die Europa League gegenüber der Champions League so abfällt. Ein neuer Wettbewerb würde sie aber noch mehr abwerten, obwohl manche Gruppen in der Europa League inzwischen interessanter sind als in der Champions League“, sagte Heldt. „Da entscheiden irgendwelche Leute irgendeinen Blödsinn. Ich kann mich nicht damit identifizieren, muss es aber mit ausbaden, weil uns viele Leute in diesen Topf hineinwerfen und sagen: Ihr blöden Fußballer.“ 

dpa

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare