1. Heidelberg24
  2. Sport
  3. Fußball

Lewandowski nicht spielberechtigt: Barcelona droht „großes Problem“

Erstellt:

Von: Christoph Gschoßmann

Kommentare

Lewandowski-Debüt
Ehemalige Bundesliga-Profis unter sich Real-Neuzugang Antonio Rüdiger (M.) und Barça-Stareinkauf Robert Lewandowski. © Christopher Trim/CSM via ZUMA Press Wire/dpa

Der Transfer von Robert Lewandowski vom FC Bayern zum FC Barcelona schlug hohe Wellen. Doch darf er am Ende gar nicht spielen? Das Szenario droht den Katalanen.

München / Barcelona - Robert Lewandowski ist weg, endlich in seiner Traumliga in Spanien angekommen. Die Fans des FC Barcelona sind entzückt, ihn nach so langem Hin und Her in Blau-Rot zu sehen. Doch der Star-Neuzugang vom FC Bayern könnte in einem Horror-Szenario für die Katalanen dauerhaft auf der Tribüne schmoren.

Barca ist hochverschuldet - Lewandowski droht die Tribüne

Dass Barca hochverschuldet ist, weiß in Fußball-Europa jeder. Doch dass jetzt sogar eine Möglichkeit droht, dass Neuzugänge wie Lewandowski oder Raphinha auf der Tribüne sitzen und ihrem neuen Klub nicht helfen können, ist neu. Alfredo Martinez vom katalanischen Radiosender Onda Cero berichtet über diesen Fall.

Vereine in La Liga dürfen nur 80 Prozent ihres Etats für Gehälter aufwenden. So soll - etwas spät - Überschuldung verhindert werden, und dass die Vereine ihre Gehälter nicht mehr bezahlen können. Lewandowski und Raphinha liegen demnach über der Grenze. Damit wären sie nicht spielberechtigt.

Im Video: Warum Lewandowski nach Barcelona wechselt

Lewandowski nicht spielberechtigt: Barcelona droht „großes Problem“

Die Lösung heißt potenziell Frenkie de Jong. Der niederländische Top-Verdiener steht bei Barcelona auf der Verkaufsliste. Wenn de Jong geht oder Gehaltskürzungen akzeptiert, könnte dafür Lewandowski registriert werden, und dürfte auch für Barcelona auflaufen.

Am 13. August steht das erste Ligaspiel der Blaugrana an, es geht zuhause gegen Rayo Vallecano. Ob Lewandowski in der Startelf steht? Aktuell besteht ernsthafte Gefahr, dass er nur ein 50 Millionen teurer Zuschauer sein wird. Barca hat laut Martinez ein „großes Problem.“ (cg)

Nach dem Abgang von Robert Lewandowski suchen die Bayern nach einer neuen Neun. Harry Kane gilt als Top-Kandidat. Eine bestimmte Strategie soll zum Erfolg führen.

Auch interessant

Kommentare