„Wir geben niemals auf“ 

So reagierten Sané, Schweini, Podolski und Co. auf Deutschlands Last-Minute-Sieg 

+
Toni Kroos schreit sich nach dem entscheidenden Tor die Seele aus dem Leib. 

Deutschland schlägt die schwedische Nationalmannschaft durch einen Last-Minute-Treffer und hat wieder alle Chancen auf das Erreichen der Ko-Phase. So reagierten Leroy Sané, Bastian Schweinsteiger und Co.

Sotschi - Es war eine Szene, die das Potenzial hat, in die Fußball-Geschichte einzugehen. Freistoß für Deutschland in der 95. Minute. Reus stoppt den Ball für Toni Kroos, der dasLeder ins schwedische Tor und sich in die Herzen aller deutschen Fußballfans schießt. Was folgte, war grenzenloser Jubel bei den Spielern auf dem Platz und beim Team auf der Bank. Doch auch außerhalb von Russland feierten viele Fußball-Profis den verspäteten Turnier-Einstieg des DFB-Teams.

Die Aussortierten: Sané und Tah gratulieren DFB-Team

Darunter auch zwei Spieler, die bis zuletzt die Hoffnung hatten, die Treffer des DFB-Teams auf dem Platz feiern zu können, nun aber doch vor dem heimischen Fernseher mitfiebern müssen. Leroy Sané und Jonathan Tah wurden von Bundestrainer Jogi Löw nicht in den endgültigen 23er-Kader berufen und durften so die Reise nach Russland nicht antreten.

Lesen Sie auch:  Schweden wirft DFB „ekelhaftes Verhalten“ vor - So entschuldigt sich Deutschland

Gerade für Youngster Sané ein harter Schlag. Erst kurz vor der WM zum besten jungen Spieler der englischen Premier League gewählt, hatte der 22-Jährige wohl fast sicher mit einer Nominierung gerechnet. Man kann aber dennoch davon ausgehen, dass die beiden Nachwuchs-Fußballer sich über Kroos‘ spätes Führungstor ähnlich gefreut haben wie die 23 deutschen Spieler in Sotschi und jeder Fußballfan in Deutschland.

Lesen Sie auch: „I love you, Toni Kroos“: So feiern Promis die deutschen Stehaufmännchen

Über Twitter gratulierten die beiden „Daheimgebliebenen“ ihren Mannschaftskollegen zum späten, aber verdienten Sieg über die Schweden. 

Schweini und Poldi: Auch die Weltmeister gratulieren

Glückwünsche gab es auch von zwei Weltmeistern. Lukas Podolski schreibt auf Twitter: „Wir geben niemals auf!!! Ein fantastischer Sieg von den Jungs heute! Ich habe es genossen, aus Köln zuzuschauen. Dazu postete der Doppeltorschütze gegen Schweden bei der WM 2006 ein Bild vor einem ganz besonderen Hintergrund. 

Zwei Zweier, viele Fünfer: Bilder und Noten vom deutschen Schicksalsspiel in Sotschi

Auch Manuel Neuers Vorgänger als Mannschaftskapitän der DFB-Elf freute sich in den sozialen Netzwerken mit. „Gratulation zu dem Sieg Jungs!“, schrieb Bastian Schweinsteiger von Chicago Fire. 

Der kleine Bruder: So cool reagiert Felix Kroos 

Zu Wort meldete sich auch jemand, der den Torschützen besonders gut und lange kennt. Toni Kroos kleiner Bruder Felix, der immer einen flotten Spruch zu den Erfolgen seines Bruders auf den Lippen hat, ließ sich auch am Samstagabend nicht lumpen. „Stark! Ein Tor gemacht eins vorbereitet“, schreibt der 27-Jährige garniert mit einem Kuss-Smiley und spielt mit letzerem auf den Fehlpass des Real-Profis an, der zum Tor der Schweden führte. 

Ein weiterer DFB-Spieler, der den Treffer im deutschen Entscheidungsspiel nicht live im Stadion sehen konnte, war leider auch Jerome Boateng. Der Innenverteidiger sah nach einem Foul in der 82. Minute seine zweite Gelbe Karte der Partie und verschwand anschließend im Kabinengang. Wie genau der 29-Jährige vom wichtigen Tor zum 2:1 erfahren hat, ist leider nicht bekannt, jedoch meldete sich Boateng, der das dritte Gruppenspiel gegen Südkorea auf Grund seiner Ampelkarte verpassen wird, in den sozialen Medien zu Wort. „Unglaublich, dass wir dieses Spiel gedreht haben! Ja Jungs. Niedergeschlagen, dass ich das letzte Gruppenspiel verpassen werde, aber ich glaube an diese Team!“

fd

Mehr zum Thema

Kommentare