In Rheinland-Pfalz

Brutaler Angriff auf Linienrichter - Pokalspiel muss abgebrochen werden

+
Nach einem Angriff auf einen Assistenten in Rheinland-Pfalz bricht der Schiedsrichter die Partie ab.

Nächste unfassbare Schiri-Attacke im Amateurfußball! Bei einem Pokal-Spiel wird ein Linienrichter brutal angegriffen – die Partie wird daraufhin abgebrochen.

  • Erneute Schiri-Attacke im Amateuerfußball.
  • In Rheinland-Pfalz wird ein Linienrichter brutal angegriffen.
  • Die Partie wird daraufhin abgebrochen.

Rüssingen (Rheinland-Pfalz) - Die Serie von Angriffen auf Schiedsrichter im Fußball reißt nicht ab. Erst vor wenigen Wochen hat eine Attacke auf einen Schiedsrichter bei einem Kreisliga-Spiel in Münster (Hessen) für bundesweites Aufsehen und Empörung gesorgt. Am Mittwochabend (20. November) ist es nun erneut zu einem unschönen Vorfall gekommen. Das Halbfinale im Südwest-Verbandspokal zwischen dem TuS Rüssingen und Alemannia Waldalgesheim muss nach 38 Minuten abgebrochen werden. Der Grund: Ein Spieler der Rüssinger schlägt dem Linienrichter ins Gesicht. Darüber berichtet LUDWIGSHAFEN24*. Die Gastgeber, die aufgrund einer gelb-roten Karte bereits in Unterzahl gewesen sind, führen zu diesem Zeitpunkt mit 1:0. 

Rüssingen: Attacke auf Linienrichter in Rheinland-Pfalz

Was ist genau passiert? Vor der Attacke hatte ein Rüssinger Spieler wegen eines Fouls die Rote Karte bekommen. Übeltäter Yahya Sanyang von der TuS Rüssingen brennen die Sicherungen durch, es kommt zu einer Rudelbildung, dann liegt Assistent Jens Schmidt plötzlich auf dem Boden. Ein Video, das auf Twitter veröffentlicht worden ist, zeigt die unfassbare Attacke auf den Linienrichter.

Wie das Spiel nun bewertet wird, bleibt erst einmal offen. Waldalgesheims Trainer Ay fordert vom Südwestdeutschen Fußballverband (SWFV) einen Sieg am Grünen Tisch: „Wir sind der sportlichen Möglichkeit beraubt worden, ins Finale einzuziehen.

Attacken auf Schiedsrichter häufen sich

Verbale und körperliche Übergriffe gegen Unparteiische hatten zuletzt den Amateurfußball bewegt. Ende Oktober ist in Münster (Hessen) ein Schiedsrichter brutal attackiert worden, wie mannheim24.de* berichtet. Erst am Samstag (17. November) ist laut op-online.de* ein Schiedsrichter in Offenbach geschlagen, getreten und bespuckt worden. Nach zahlreichen gewalttätigen Übergriffen haben Schiedsrichter in Berlin, Bayern und Südhessen für ein Wochenende gestreikt. 

*LUDWIGSHAFEN24, MANNHEIM24 und op-online.de sind Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

oal

Das könnte Dich auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion