„Ausnahmeregelung der DFL“

ZDF-Sportstudio kündigt Novum an - Viele Fußball-Fans dürften begeistert sein

+
Das Aktuelle Sportstudio - hier schießt Friedhelm Funkel auf die Torwand. Moderation der damaligen Sendung übernahm Dunja Hayali.

Das „Aktuelle Sportstudio“ im ZDF gilt  als Institution. Nun hat der Sender eine Premiere angekündigt, die viele Fans begeistern dürfte.

Update vom 26. April, 7.49 Uhr: Nachdem das Sportstudio in den letzten Wochen für Aufsehen gesorgt hat, weil eine Bundesliga-Größe seinen Verzicht auf die Sendung bekannt gegeben (siehe unten) hat, gibt es nun ein Novum, das vielleicht vielen Fans gefallen wird. 

Das „Aktuelle Sportstudio“ wird am 11. Mai erstmals zunächst im Internet übertragen und erst später im Fernsehen ausgestrahlt. Mit diesem Novum will das ZDF nach Angaben von Sportchef Thomas Fuhrmann am vorletzten Spieltag der Fußball- Bundesliga die Zuschauer möglichst früh erreichen. Die Internet- Übertragung beginnt um 22.00 Uhr, die TV-Ausstrahlung um 23.30 Uhr.

Für dieses Vorgehen bedurfte es einer Ausnahmegenehmigung der Deutschen Fußball Liga (DFL). Die Verträge mit dem ZDF sehen vor, dass die Ausstrahlung von Bundesliga-Bildern via Internet und TV im Regelfall parallel erfolgen muss. Das „Aktuelle Sportstudio“ beginnt meistens um 23.00 Uhr, nach Shows gelegentlich auch später.

ZDF-Sportstudio-Eklat: Nach Absage von Bundesliga-Größe gibt es einen Seitenhieb von TV-Moderatorin

Update vom 21. April, 7.57 Uhr: Statt Martin Kind war Fredi Bobic am Samstagabend zu Gast im ZDF-Sportstudio. Nach der Vorstellung des Eintracht-Sportvorstandes ging Moderatorin Kathrin Müller-Hohenstein noch einmal auf die Absage von Hannover-Präsident ein. „Eigentlich wollten wir heute Martin Kind hier begrüßen“, so die Moderatorin und sagt: „Aber er wollte über manche Themen nicht sprechen“. 

Im Zusammenschnitt, den das ZDF in der Mediathek bereitstellt, wurde dieser kleine Seitenhieb herausgeschnitten. 

Lesen Sie auch: 200 Punkte für Schlagen: Perverses WhatsApp-„Frauenspiel“ unter Fußball--Profis aufgedeckt

Eklat beim ZDF-Sportstudio: Bundesliga-Größe sagt TV-Auftritt ab

Mainz - Seine Teilnahme als Studiogast wurde bereits am vergangenen Samstag angekündigt, am Karfreitag folgte dann völlig überraschend der Rückzieher: Der Vereinschef des stark abstiegsbedrohten Bundesliga-Schlusslichts Hannover 96 sagte seinen Auftritt im ZDF ab. Wie der Sender auf Twitter und Facebook mitteilte, habe Martin Kind gefordert, im Interview mit Moderatorin Katrin Müller-Hohenstein „bestimmte Themenbereiche“ auszusparen. Unter anderen „die neue Machtkonstellation im Verein“. Das sei für die Sportstudio-Redaktion „nicht akzeptabel“. Der 74-Jährige habe daraufhin überraschend seinen Auftritt wieder abgesagt. 

Der Klubchef steht in Hannover stark in der Kritik. Anfang April hatte die Vereinsführung Manager Horst Heldt freigestellt, ein Nachfolger steht nicht fest. Auch die Verpflichtung von Trainer Thomas Doll als Retter von 96 scheint vergeblich gewesen zu sein. 

Nach Absage von Martin Kind: Viel Zuspruch für die Sportstudio-Redaktion im Netz

Das ZDF bekam im Netz viel Zuspruch für die Haltung der Redaktion. Kind habe eine „Hofberichterstattung“ erwünscht, das Sportstudio habe dagegen „ein Statement Richtung journalistischer Freiheit“ abgegeben. „Das stärkt mein Vertrauen in euch“, schrieb beispielsweise ein Twitter-User. „Sehr konsequent und richtig von der Redaktion“, meinte ein weiterer. Andere zogen Vergleiche mit dem abgebrochenen Interview des ehemaligen DFB-Präsidenten Reinhard Grindel.

Ersatz für Kind: Fredi Bobic kommt ins ZDF-Sportstudio

Für Kind wird stattdessen Fredi Bobic, der Sportvorstand von Eintracht Frankfurt, als Gast ins Studio kommen. Ganz anders als Kind kann Bobic von sportlichen Erfolgen berichten. Die Frankfurter zogen am Donnerstag ins Halbfinale der Europa League ein

Bluthochdruck in der Nacht: Im ZDF-Sportstudio ging es spannender zu als in jedem TV-Thriller! Am Ende entschied der allerletzte Ball an der Torwand über einen Rekord für die Ewigkeit.

mag

Das könnte Dich auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare