Trotz Einladung

VfB-Stürmer Gomez geht nicht in Kölner Video-Keller

Schiedsrichter Patrick Ittrich erklärte dem Stuttgarter Mario Gomez die Abseitsentscheidung. Foto: Uwe Anspach/dpa
+
Schiedsrichter Patrick Ittrich erklärte dem Stuttgarter Mario Gomez die Abseitsentscheidung. Foto: Uwe Anspach/dpa

Stuttgart (dpa) - Der frühere Nationalstürmer Mario Gomez wird das Angebot, in den Kölner Video-Keller zu kommen, nicht annehmen. Das sagte ein Sprecher des Zweitligisten VfB Stuttgart und bestätigte Medienberichte.

Warum der 34-Jährige die Einladung von Jochen Drees, Projektleiter Videobeweis beim Deutschen Fußball-Bund (DFB), nicht annimmt, erklärte der VfB-Sprecher nicht.

Beim 1:1 der Stuttgarter bei Darmstadt 98 war ein Tor von Gomez wegen Abseits nicht anerkannt worden. Der Video-Referee in Köln bestätigte die vorherige Entscheidung des Schiedsrichter-Gespanns im Stadion. Für Gomez war es der fünfte Treffer in drei aufeinanderfolgenden Spielen, der wegen Abseits nicht gegeben wurde. Der Profi hatte den Videobeweis anschließend als "Wahnsinn", "Witz" und "Bullshit" bezeichnet. Er sei froh, dass er nicht noch fünf Jahre spielen müsse, erklärte der Angreifer weiter.

Kader des VfB Stuttgart

Steckbrief Gomez

Spielplan VfB Stuttgart

Das könnte Dich auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare