1. Heidelberg24
  2. Sport
  3. Karlsruher SC

Karlsruher SC bestätigt: Routinier Gordon erhält neuen Vertrag

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Marco Büsselmann

Kommentare

Daniel Gordon hat beim Karlsruher SC noch keinen neuen Vertrag erhalten.
Daniel Gordon hat beim Karlsruher SC noch keinen neuen Vertrag erhalten. © Matthias Hangst/dpa

Karlsruhe - Daniel Gordon bleibt nun doch beim Karlsruher SC. Wie der KSC mitteilt, hat der Abwehrroutinier einen Vertrag bis Saisonende unterschrieben.

Update vom 29. September: Die Tinte ist trocken, Daniel Gordon verlängert beim Karlsruher SC. Das gibt der KSC am Dienstag bekannt. Der 35-Jährige hat einen Vertrag bis zum Saisonende unterschrieben und soll nach seinem Karriereende in einer anderen Funktion in Karlsruhe bleiben. „Es fühlt sich richtig gut an, ich habe es richtig vermisst. Die Vorfreude auf‘s Training ist riesengroß, ich freue mich endlich wieder meinem Job nachzugehen, den ich so sehr liebe und dass hier beim KSC weitermachen darf", so Gordon.

Karlsruher SC: Daniel Gordon erhält neuen Vertrag

Daniel hat in unseren Planungen schon immer eine zentrale Rolle gespielt. Nachdem wir nun auf allen anderen Positionen ausreichend besetzt sind, sind wir sind froh, ihn wieder an Bord zu haben. Mit seiner Routine und Klasse kann er für uns noch ein wichtiger Spieler sein“, sagt Geschäftsführer Sport Oliver Kreuzer.

Wir haben oft genug betont, dass wir Daniels Erfahrung und seine gestandene Persönlichkeit der Truppe zuführen wollen“, meint KSC-Cheftrainer Christian Eichner. „Ich freue mich auf ihn!“

Karlsruher SC: Daniel Gordon spricht über KSC-Zukunft

Update vom 9. September: Noch immer ist unklar, ob Daniel Gordon einen neuen Vertrag beim Karlsruher SC erhält. Der Routinier befindet sich somit weiterhin im Wartestand. „Keiner der arbeitslos ist, ist zufrieden. Es wurde klar kommuniziert seitens des KSC, dass man verlängern will. Dass es sich so hinzieht, nervt natürlich“, sagt Gordon gegenüber „ka-news.de“. Auch andere Vereine sind an dem 35-Jährigen interessiert. „Es gibt einige Interessenten. Dass es nicht mehr Vereine sind, liegt wohl daran, dass der KSC und ich kommunizierten, dass wir weiter zusammenarbeiten wollen“, so Gordon weiter.

Karlsruher SC: Bleibt Daniel Gordon doch?

Erstmeldung vom 23. August: Die Kaderplanung beim Karlsruher SC gestaltet sich wegen der wirtschaftlichen Auswirkungen der Corona-Pandemie weiter schwierig. „Der Transfermarkt diesen Sommer ist der komplizierteste seit Jahren“, sagt Sportchef Oliver Kreuzer der Deutschen Presse-Agentur. „Aber das gilt nicht nur für uns. Viele Clubs müssen sparen, die internationalen Ligen sind zu unterschiedlichen Zeitpunkten zu Ende gegangen, überall gibt es Unwägbarkeiten. Ich könnte mir aber vorstellen, dass im September nochmal ein bisschen Schwung reinkommt.“

Verlassen Gordon und Stiefler den Karlsruher SC? Sportchef Oliver Kreuzer äußert sich

Das gilt womöglich auch für die Karlsruher, die bislang vier Neuzugänge geholt haben. Mit Daniel Gordon und Manuel Stiefler, deren Verträge diesen Sommer ausgelaufen sind, gibt es nach wie vor Gespräche. Doch das Budget des KSC ist klein. „Wir wollen Gordi nach wie vor gerne im Team haben, er ist ein echter Kabinenspieler“, so Kreuzer. „Auch Manuel schreibe ich noch nicht ab. Aber beide kennen ihre Situation. Und wir haben Prioritäten. Die Lücke hinten links konnten wir mit Philip Heise nun schließen. Jetzt wollen wir einen rechten Außenbahnspieler holen.“

Mit dem Freiburger Florian Kath ist sich der KSC hier angeblich schon seit geraumer Zeit einig. Womöglich kann der Transfer bald vollzogen werden. Für Stürmer Marvin Pourié, der trotz Vertrags bis 2022 in den Planungen keine Rolle mehr spielt, soll es mit den Drittligisten Kaiserslautern und Uerdingen derweil erste Interessenten geben. (mab mit dpa)

Auch interessant

Kommentare