1. Heidelberg24
  2. Sport
  3. Karlsruher SC

KSC-Flaute geht gegen Braunschweig weiter - VAR verhindert Last-Minute-Elfer

Erstellt:

Von: Nils Wollenschläger

Kommentare

2. Bundesliga: Karlsruher SC - Eintracht Braunschweig
2. Bundesliga: Karlsruher SC - Eintracht Braunschweig © Silas Stein/dpa

Karlsruhe - Der Karlsruher SC kommt gegen Eintracht Braunschweig erneut nicht über ein Remis hinaus. So lief die Partie im Wildparkstadion:

Der Karlsruher SC kann seine Torflaute im Wildparkstadion nicht beenden. Am Sonntag (14. März) trennt sich der KSC von Abstiegskandidat Eintracht Braunschweig 0:0. Braunschweigs Ji lässt in der 55. Minute die beste Chance der Gäste liegen. Kurz vor dem Ende zeigt Schiedsrichter Florian Heft nach einem Foul von Nico Klaß an Marco Thiede auf Elfmeter. Nachdem der Video-Assistent die Szene allerdings geprüft hat, wird der Elfmeter aufgrund einer Abseitsposition doch nicht gegeben. Durch das Remis bleibt der Karlsruher SC weiter auf dem fünften Tabellenplatz. Braunschweig verharrt auf Rang 15.

PartieKarlsruher SC - Eintracht Braunschweig 0:0 (0:0)
Karlsruher SCGersbeck - Thiede , Bormuth , Kobald , Heise - Fröde (76. Gueye), Wanitzek , Choi , Batmaz (58. Lorenz), Amaechi (58. Goller) - P. Hofmann
Eintracht BraunschweigFejzic - Wiebe , Behrendt , Diakhité , Klaß - Wydra , Nikolaou , Kaufmann (71. Schwenk), Kroos , Ji (65. Bär)- Proschwitz (90. Otto)
Tore-
SchiedsrichterFlorian Heft (Neuenkirchen)

Karlsruher SC gegen Eintracht Braunschweig: Live-Ticker zum Nachlesen

Es ertönt der Schlusspfiff! Der Karlsruher SC und Eintracht Braunschweig trennen sich 0:0.

94. Minute: Hofmann kommt im Strafraum an den Ball, kommt aber ins Straucheln. Der KSC wirft alles nah vorne.

90. Minute: Doch kein Elfmeter, der Video-Schiri entscheidet auf Abseits.

89. Minute: Das Foul wird überprüft.

88. Minute: Elfmeter für den KSC! Thiede soll im Strafraum von Klaß gefoult worden sein.

87. Minute: Kroos foult Thiede - Gelb.

86. Minute: Beide Teams tun sich schwer, für Gefahr zu sorgen. Es läuft momentan auf eine Nullnummer hinaus.

80. Minute: Zehn Minuten noch.

77. Minute: Diakhité bekommt nach Foul an Hofmann Gelb.

76. Minute: Eichner wechselt offensiv: Gueye ersetzt Fröde.

75. Minute: Die Schlussphase läuft. Auch wenn das hier alles andere als ein hochklassiges Spiel ist, ist es durchaus spannend.

71. Minute: Schwenk kommt für Kaufmann, der einer der auffälligsten Braunschweiger war.

69. Minute: Eine Thiede-Flanke landet bei Goller, dessen Schuss aber deutlich über das Gehäuse geht.

67. Minute: Braunschweig ist am Drücker, der KSC wackelt.

65. Minute: Kaufmann hat viel Platz und Zeit, Gersbeck kann den Schuss des Braunschweigers parieren.

65. Minute: Wechsel bei Braunschweig: Bär kommt für Ji.

59. Minute: Goller holt sich direkt Gelb ab.

58. Minute: Eichner reagiert: Lorenz und Goller kommen für Amaechi und Batmaz.

55. Minute: Das muss das 0:1 sein! Die Gäste kontern: Proschwitz setzt Ji in Szene, der aus bester Position vergibt.

54. Minute: Das Geschehen spielt sich nach dem Seitenwechsel primär im Mittelfeld ab. Torchancen sind Mangelware.

49. Minute: Fröde sieht nach einem Luftduell mit Kroos die Gelbe Karte.

46. Minute: Die zweite Halbzeit läuft.

Karlsruher SC gegen Eintracht Braunschweig: So lief die 1. Halbzeit

45. Minute: Nein, es bleibt beim 0:0. Braunschweig ist hier besser ins Spiel gekommen, doch mit zunehmender Spieldauer kann der KSC einige Akzente im Offensivspiel setzen, jedoch ist Eintracht-Keeper Fejzic noch nicht zu bezwingen. Wir melden uns gleich mit der zweiten Halbzeit wieder.

40. Minute: Fünf Minuten noch bis zur Pause: Sehen wir hier noch ein Tor?

32. Minute: Eine Flanke von Amaechi senkt sich gefährlich nach unten, doch auch das ist kein Problem für Fejzic.

31. Minute: Wanitzek versucht es direkt, wieder rettet Fejzic zur Ecke.

30. Minute: Behrendt sieht die erste Gelbe Karte der Partie - gute Freistoßposition für Karlsruhe.

28. Minute: Die Karlsruher werden in den letzten Minuten etwas aktiver.

21. Minute: Schöner Schussversuch von Wanitzek, der Ball segelt letztlich aber am Tor vorbei.

16. Minute: Gute Kopfballchance von Kobald, der bei einem Freistoß mit nach vorne gegangen ist. Eintracht-Keeper Fejzic rettet zur Ecke.

14. Minute: Vom KSC ist offensiv bisher kaum etwas zu sehen.

10. Minute: Kaufmann mit dem nächsten Abschluss - drüber.

7. Minute: Kaufmann spielt Choi aus und passt zu Proschwitz, der im Sturmzentrum aber etwas überrascht wird, sodass es für den KSC nicht gefährlich wird.

4. Minute: Hofmann setzt Eintracht-Keeper Fejzic unter Druck, letztlich ohne Erfolg - Abstoß Braunschweig.

1. Minute: Anpfiff in Karlsruhe! Eintracht Braunschweig hat Anstoß und spielt im ersten Durchgang von links nach rechts.

Karlsruher SC gegen Eintracht Braunschweig im Live-Ticker: Das sind die Aufstellungen

Update vom 14. März - 12:30 Uhr: Hallo und herzlich willkommen zu unserem Live-Ticker! Hier erfährst Du alles zum Zweitliga-Spiel Karlsruher SC gegen Eintracht Braunschweig, das um 13:30 Uhr im Wildparkstadion in Karlsruhe angepfiffen wird. Geleitet wird die Partie von Schiedsrichter Florian Heft aus Neuenkirchen.

KSC-Coach Christian Eichner sorgt in seiner Startelf für die ein oder andere Überraschung. Für Goller, Lorenz (beide auf der Bank) beginnen Batmaz und HSV-Leihgabe Amaechi. Zudem ersetzt Fröde den gesperrten Kapitän Jerome Gondorf.

Karlsruher SC gegen Eintracht Braunschweig im Live-Ticker: Infos zur Partie

Vorbericht vom 13. März: Aufstiegs- gegen Abstiegskampf. Wenn der Karlsruher SC am Sonntag um 13:30 Uhr im Wildparkstadion auf Eintracht Braunschweig trifft, könnte die Ausgangslage kaum unterschiedlicher sein. Während Karlsruhe drei Punkte im Kampf um den Aufstieg holen will, müssen die Niedersachsen dringend punkten, um sich Luft im Abstiegskampf zu verschaffen.

KSC-Trainer Christian Eichner muss am Sonntag auf Kapitän Jerome Gondorf verzichten, der beim 0:0 gegen St. Pauli seine fünfte Gelbe Karte gesehen hat. Die Karlsruher warten seit Ende Januar auf ein Tor im heimischen Stadion. „Das Thema, ob das mit einem oder drei Stürmern zu tun hat, können wir einfach beiseite legen“, sagt Eichner am Freitag. Denn die Spieler seien die gleichen, die im Januar zu den gefährlichsten Offensivreihen der Liga zählten. Übertragen wird das KSC-Spiel ausschließlich von Pay-TV-Sender Sky. (nwo)

Auch interessant

Kommentare