Tweet inzwischen gelöscht

Karlsruher SC vs. VfB Stuttgart: Twitter-Voting wird für KSC zum Eigentor

Der VfB Stuttgart setzt sich bei dem Online-Voting gegen den KSC durch. (Symbolfoto)
+
Der VfB Stuttgart setzt sich bei dem Online-Voting gegen den KSC durch. (Symbolfoto)

Karlsruhe – Dieser Tweet ging mächtig nach hinten los. Bei einem Online-Voting des Karlsruher SC setzt sich ausgerechnet Erzrivale VfB Stuttgart durch.

  • Karlsruher SC* veröffentlicht Tweet mit Umfrage.
  • Fans des VfB Stuttgart stimmen für den VfB ab.
  • KSC löscht Tweet kurz darauf.

Derbysieg für den VfB Stuttgart - allerdings nicht auf dem Platz. Am Donnerstagabend (30. Juli) setzen sich die Fans des VfB zumindest auf Twitter durch. Erzrivale Karlsruher SC hat im Rahmen der Präsidentschaftswahl* einen Tweet veröffentlicht, der ordentlich nach hinten losgegangen ist - wie HEIDELBERG24* berichtet. „Zum Test dürfen die KSC-Mitglieder abstimmen, welches die 3 geilsten Buchstaben deutschen Fußball sind“, schreibt der KSC auf Twitter.

Karlsruher SC: Fans des VfB Stuttgart stimmen auf Twitter ab - Umfrage wieder gelöscht

Zur Auswahl stehen neben KSC MfG, VfB und Ole. Auch auf Twitter kann darüber abgestimmt werden. Die VfB-Fans sind schnell mobilisiert und sorgen dafür, dass der VfB in der Umfrage klar führt. Kurze Zeit später wird der Tweet von den Karlsruhern wieder gelöscht, im Netz kursieren allerdings noch Screenshots von der Abstimmung.

Sportlich haben beide Teams in der vergangenen Saison je ein Derby gewonnen, das Social-Media-Duell hat nun der VfB Stuttgart für sich entschieden. Bei der eigentlichen Abstimmung haben übrigens 1.828 Mitglieder (95,81 Prozent) für KSC gestimmt.

Karlsruher SC schießt sich Eigentor auf Twitter

Der VfB Stuttgart und der Karlsruher SC treffen in der kommenden Saison nicht aufeinander. Während der VfB den Aufstieg in die Bundesliga gefeiert hat, hat sich der KSC am letzten Spieltag auf Platz 15 gerettet.

Bei der Präsidentschaftswahl des KSC hat sich der bisherige Vizepräsident Holger Siegmund-Schultze gegen Axel Kahn, Kai Gruber, Rolf Dohmen und Dorotheé Augustin durchgesetzt. Der 53-Jährige wird damit Nachfolger des im Mai zurückgetretenen Ingo Wellenreuther. Siegmund-Schultze hat insgesamt 1823 Stimmen erhalten (60,52 Prozent). (nwo) *HEIDELBERG24 ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare