1. Heidelberg24
  2. Sport
  3. Karlsruher SC

Aufregung wegen KSC-Test gegen Red Bull Salzburg – Kreuzer reagiert

Erstellt:

Von: Nils Wollenschläger

Kommentare

Der Karlsruher SC bestreitet im Januar ein Testspiel gegen Red Bull Salzburg. Dies hat in der Fanszene für deutliche Kritik gesorgt. Oliver Kreuzer reagiert:

Aktuell bereitet sich der Karlsruher SC auf die Rückrunde vor. Den Feinschliff will sich der Zweitligist im Januar im sonnigen Spanien holen. Im Trainingslager steht unter anderem ein Testspiel gegen den österreichischen Serienmeister Red Bull Salzburg auf dem Programm. Die Partie findet am 20. Januar in Marbella statt.

Karlsruher SC bestreitet Testspiel gegen Red Bull Salzburg – Fans üben Kritik

Kurz nachdem der KSC diese Info am Montag (12. Dezember) auf seinen Social-Media-Kanälen veröffentlicht, hagelt es von einigen Anhängern lautstarke Kritik. Red Bull Salzburg wird in der Fanszene – ähnlich wie das „Pendant“ RB Leipzig – sehr kritisch gesehen bzw. abgelehnt. Mehrere Fanrguppierungen des KSC haben den Klub in einem Statement deshalb dazu aufgefordert, das geplante Testspiel gegen Red Bull Salzburg abzusagen.

„Das Thema rund um das Konstrukt Red Bull im Fußball ist in den letzten Jahren von allen Fanorganisationen, Kurven und Szenen ausreichend und tiefgehend erörtert und massiv kritisiert worden. Dabei wurde stets auch unsere Linie in Karlsruhe klar kommuniziert: Wir lehnen Red Bull auf ganzer Linie ab!“, heißt es darin.

KSC-Fans sauer wegen Testspiel gegen RB Salzburg – Kreuzer reagiert

Am Dienstag (13. Dezember) sieht sich der Karlsruher SC dazu gezwungen, eine Stellungnahme abzugeben. „Wir haben uns natürlich mit diesem Thema auseinandergesetzt, uns am Ende dann aber doch aus sportlichen Gründen dafür entschieden. Unsere Agentur konnte für unseren Wunschtermin ausschließlich die Salzburger als Gegner vermitteln. Die gesamte Zeit in Estepona ist dementsprechend geplant, ein anderer Termin war somit nicht möglich“, sagt Oliver Kreuzer, Geschäftsführer Sport des KSC.

An dem Testspiel wollen die Verantwortlichen festhalten. „Wir wissen, wie kritisch das Konstrukt RB im Fußball, insbesondere in der Karlsruher Fanszene, gesehen wird. Deshalb würden wir ein solches Testspiel nie in Karlsruhe absolvieren. Aufgrund des großen sportlichen Mehrwerts mit einem Test gegen einen Europa League-Teilnehmer und der Alternativlosigkeit mangels anderer Gegner möchten wir das Spiel durchführen“, so Kreuzer. (nwo)

Auch interessant

Kommentare