Mit Vardar Skopje 

Nach zahlreichen Rückschlägen: Ludwigshafener Dissinger krönt sich zu Europas Handball-Champion!

+
Christian Dissinger (m.) hat mit Vardar Skopje die Champions League gewonnen. 

Köln - Christian Dissinger hat mit Vardar Skopje die EHF Champions League gewonnen. Zuvor ist die Karriere des gebürtigen Ludwigshafeners von vielen Rückschlägen und Enttäuschungen geprägt gewesen:

Nachdem Vardar Skopje am vergangenen Sonntag mit einem 27:24-Sieg gegen Telekom Veszprem überraschend die Handball-Champions-League gewonnen hat, kennt der Jubel in Mazedonien keine Grenzen. 100 000 Menschen haben ihre Helden am Tag darauf bei der Ankunft auf den Straßen gefeiert. Mittendrin: Christian Dissinger, einst das größte deutsche Handball-Talent: „Es ist unglaublich, ein absoluter Traum!“, freut sich der gebürtige Ludwigshafener.

Christian Dissinger gewinnt mit Vardar Skopje die EHF Champions League

Wie groß die Erleichterung beim 27-Jährigen gewesen ist, wird beim Blick auf seine Karriere deutlich: Der Weg von Dissinger, der seine Laufbahn bei der TSG Friesenheim (heute Eulen Ludwigshafen) begonnen hat, ist von etlichen Rückschlägen und Enttäuschungen geprägt. 

2013 ist er nach der Insolvenz seines damaligen Arbeitgebers Atletico Madrid einige Monate arbeitslos gewesen, gleichzeitig hat er sich bereits seinen zweiten Kreuzbandriss zugezogen. Beim deutschen EM-Sieg 2016 ist der 2,02-m-Hüne aufgrund einer Adduktorenverletzung vorzeitig abgereist. Um seinen Körper zu schonen, kehrte er der DHB-Auswahl daraufhin bis auf weiteres den Rücken.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

We bring it home now @rkvardar @ehfcl

Ein Beitrag geteilt von Christian Dissinger (@christiandissinger) am

Vardar Skopje droht zu zerfallen - Zukunft von Dissinger offen

Erst mit dem Wechsel zu Vardar Skopje im Oktober 2018 hat der 27-Jährige wieder in die Spur gefunden: „In den vergangenen Jahren ist so viel schief gelaufen. Deshalb ist es genial, hier mit dem Pokal zu stehen", sagt Dissinger, der nun jedoch vor einer ungewissen Zukunft steht, denn nach dem Ausstieg des Hauptsponsors wird das Team wohl zerfallen. „Auf dem bisherigen Niveau wird es nicht weitergehen", redete Dissinger Klartext. Was aus dem deutschen Rückraumspieler wird, ist unklar. Derzeit hat er noch keinen neuen Vertrag.

Auch interessant: Digitale Revolution im Handball? Bundesligist stellt weltweit einzigartiges Projekt vor

mab/dpa/SID

Quelle: Mannheim24

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare