Final Four im DHB-Pokal

Löwen wollen Vergangenheit hinter sich lassen

+
Patrick Groetzki und die Rhein-Neckar Löwen wollen am Wochenende erstmals den DHB-Pokal gewinnen.

Mannheim/Kronau – Bereits zum zehnten Mal nehmen die Rhein-Neckar Löwen am Final Four um den DHB-Pokal teil. Trotz der Negativbilanz richtet sich der Blick der Badener nur nach vorne.

Hinter den Rhein-Neckar Löwen liegt eine wahre Achterbahnfahrt der Gefühle! Nach dem bitteren Champions-League-Aus gegen den THW Kiel hat der deutsche Meister am Samstag einen Last-Minute-Sieg gegen Leipzig gefeiert.

„Keine Frage, wir haben zwei unglaubliche Spiele erlebt. Aber so ist Handball, wir haben in beiden Spielen alles gegeben, leider gibt es nicht immer einen positiven Ausgang, an Spannung und Dramatik waren beide Spiele aber sicher kaum zu übertreffen“, sagt Löwen-Kapitän Andy Schmid.

Auch wenn sich das Team von Nikolaj Jacobsen wahrlich nicht von seiner besten Seite gezeigt hat, könnte dieser Erfolg für die Moral von großer Bedeutung sein. Schließlich geht es am Wochenende (mal wieder) zum REWE Final Four nach Hamburg. Dort erwartet die Badener, die auf den verletzten Keeper Andreas Palicka verzichten müssen, im Pokal-Halbfinale zunächst Bundesliga-Spitzenreiter SG Flensburg-Handewitt

„Wir sollten aufhören immer nur an Flensburg zu denken und was in der Vergangenheit war. Wir sollten unseren Stiefel spielen und dann sehen wir, ob es reicht", macht Löwen-Kreisläufer Hendrik Pekeler deutlich. Schließlich sind die Gelbhemden in den vergangenen drei Jahren immer an den Norddeutschen gescheitert.

1.200 Löwen-Fans in Hamburg dabei

„Seit ich hier Trainer bin, treffen wir im Halbfinale auf Flensburg. Ich kenne das gar nicht anders und hätte gerne mal ein anderes Los gehabt“, erklärt Löwen-Coach Nikolaj Jacobsen und fügt hinzu: „Ich kann nicht versprechen, dass wir den DHB-Pokal gewinnen. Aber ich kann versprechen, dass wir wie in den letzten Spielen alles geben werden. Wenn es dann nicht reicht, kann man sich keinen Vorwurf machen. Mit unseren Fans im Rücken ist aber eine Menge möglich, das hat nicht zuletzt die Partie gegen Leipzig gezeigt.

Rund 1.200 Fans werden die Rhein-Neckar Löwen in der Hamburger Barclaycard-Arema unterstützen. Das Halbfinale zwischen den Löwen und Flensburg beginnt am Samstag (8. April) um 17:30 Uhr. Bereits um 14:30 Uhr bestreiten der THW Kiel und der SC DHfK Leipzig das erste Halbfinale. Das Finale steigt dann am Sonntag (9. April) um 14:30 Uhr und wird wie das komplette Final Four von Sport1 übertragen.

Mehr zum Thema:

>>> Pokal-Motto sorgt für Diskussionen bei Löwen-Fans

>>> Final Four 2016: Pokalaus gegen Flensburg! Löwen-Trauma geht weiter

>>> Final Four 2015: Aus der Traum! Löwen unterliegen Flensburg

------------------------------------------------------------------------------

Indes haben die Rhein-Neckar Löwen verkündet, dass die seit 2010 laufende Zusammenarbeit mit REWE verlängert wird. Das Logo des Handelsunternehmens wird bis 2019 das Löwen-Trikot zieren. „REWE und die Rhein-Neckar Löwen, das passt einfach. Beide sind in ihrer Branche die Aushängeschilder und Marktführer, stehen für Einsatz und höchste Qualität, zudem sind sich beide auch ihrer sozialen Verantwortung bewusst. Wir freuen uns, dass wir diese tolle Partnerschaft auch in den nächsten Jahren fortsetzen werden“, kommentiert Löwen-Geschäftsführerin Jennifer Kettemann die Vertragsverlängerung.

Von links: Hanno Rieger, Regionsleiter REWE Südwest, Jennifer Kettemann, Geschäftsführerin Rhein-Neckar Löwen und Henning Opper, Vertriebsleiter REWE Südwest

nwo

Quelle: Mannheim24

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare