1. Heidelberg24
  2. Sport
  3. Rhein-Neckar Löwen

32:25-Gala! Löwen zerlegen Flensburg

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Nils Wollenschläger

Kommentare

Handball: Bundesliga, SG Flensburg-Handewitt - Rhein-Neckar Lˆwen: 16. Spieltag am 02.12.2015 in der Flens-Arena in Flensburg (Schleswig-Holstein). Patrick Groetzki von den Rhein-Neckar Lˆwen jubelt. Foto: Carsten Rehder/dpa +++(c) dpa - Bildfunk+++
Patrick Groetzki bejubelt den 15. Saisonsieg. © dpa

Flensburg – In einem denkwürdigen Spiel sichern sich die Rhein-Neckar Löwen im Spitzenspiel gegen Flensburg vor allem dank einer überragenden ersten Hälfte den 15. Saisonsieg.

An dieses Spiel werden die Rhein-Neckar Löwen noch lange zurückdenken!

Löwen spielen sich in einen Rausch

Von Beginn an fackeln die Löwen ein wahres Offensiv-Feuerwerk in der Flens-Arena ab und setzen die Flensburger gehörig unter Druck. Man merkt, dass das spielfreie Wochenende den Badenern richtig gut getan hat. 

Beim Stande von 9:4 für die Gäste zieht SG-Coach Ljubomir Vranjes nach elf Minuten die erste Auszeit. Doch auch im Anschluss sind die Hausherren völlig von der Rolle und lassen sich von den Gelbhemden an die Wand spielen.

Kuriose Szene in der 12. Minute: Als bei den Löwen für Keeper Mikael Appelgren ein weiterer Feldspieler aufs Parkett geschickt wird, können die Flensburger den Ball erobern, doch Andy Schmid beweist Qualitäten als Torwart und verhindert mit einer Glanzparade einen Gegentreffer.

Zur Halbzeit führt das Team von Trainer Nikolaj Jacobsen völlig verdient mit 18:10.

Kritische Phase nach Baena-Strafe

In der zweiten Hälfte können sich die Flensburger noch einmal aufbäumen und zeigen deutlich mehr Präsenz als zuvor. Nach einer Zwei-Minuten-Strafe gegen Rafael Baena müssen die Löwen zudem durch eine kritische Phase. Die SG kommt zwischenzeitlich bis auf drei Tore ran. 

Doch letztlich können die Gelbhemden immer wieder entscheidende Nadelstiche setzen, sodass sie in der Schlussphase nichts mehr anbrennen lassen und verdient mit 32:25 gewinnen.

Bester Werfer der Partie ist Löwen-Kapitän Uwe Gensheimer mit neun Toren. Durch den Sieg führen die Badener jetzt die Tabelle der DKB Handball-Bundesliga mit fünf Punkten vor der SG Flensburg-Handewitt an.

Am Samstag, 5. Dezember, bestreiten die Löwen dann bei MOL Pick Szeged ihr nächstes Spiel in der Champions League.

nwo

Auch interessant

Kommentare