Gensheimer sei Dank!

Die Fotos vom Löwen-Heimsieg gegen Leipzig

Die Rhein-Neckar Löwen schlagen Leipzig mit 28:22.
1 von 48
Die Rhein-Neckar Löwen schlagen Leipzig mit 28:22.
Die Rhein-Neckar Löwen schlagen Leipzig mit 28:22.
2 von 48
Die Rhein-Neckar Löwen schlagen Leipzig mit 28:22.
Die Rhein-Neckar Löwen schlagen Leipzig mit 28:22.
3 von 48
Die Rhein-Neckar Löwen schlagen Leipzig mit 28:22.
Die Rhein-Neckar Löwen schlagen Leipzig mit 28:22.
4 von 48
Die Rhein-Neckar Löwen schlagen Leipzig mit 28:22.
Die Rhein-Neckar Löwen schlagen Leipzig mit 28:22.
5 von 48
Die Rhein-Neckar Löwen schlagen Leipzig mit 28:22.
Die Rhein-Neckar Löwen schlagen Leipzig mit 28:22.
6 von 48
Die Rhein-Neckar Löwen schlagen Leipzig mit 28:22.
Die Rhein-Neckar Löwen schlagen Leipzig mit 28:22.
7 von 48
Die Rhein-Neckar Löwen schlagen Leipzig mit 28:22.
Die Rhein-Neckar Löwen schlagen Leipzig mit 28:22.
8 von 48
Die Rhein-Neckar Löwen schlagen Leipzig mit 28:22.

Mannheim – Gegen den SC DHfK Leipzig tun sich die Rhein-Neckar Löwen lange Zeit schwer. Erst in der Schlussphase zeigen die Badener ihre ganze Klasse und gewinnen am Ende mit 28:22.

Wie zu erwarten beginnt für den angeschlagenen Löwen-Stammkeeper Mikael Appelgren Richard Stochl, der erst vor wenigen Wochen zu den Badenern gewechselt ist. 

Die Löwen finden gegen den mutig aufspielenden Aufsteiger zunächst nicht zu ihrem gewohnten Spiel. Die Sachsen wehren sich gegen den Tabellenführer mit einer aggressiven Spielweise. Dementsprechend ist die Partie geprägt von vielen Nickligkeiten. 

Nach einer Viertelstunde übernehmen die Leipziger dann sogar die Führung. Löwen-Coach Nikolaj Jacobsen, dem der Ärger über einige Schiedsrichterentscheidung deutlich anzumerken ist, reagiert und zieht beim Stande von 5:6 die erste Auszeit. Auch wenn die Gelbhemden in der Folgephase immer noch zu viele Chancen liegen lassen, erspielen sie sich eine knappe 12:11-Pausenführung. 

Der Aufsteiger lässt auch nach dem Seitenwechsel nicht locker und bereitet der Defensive der Hausherren weiter Probleme. Die Löwen nutzen nun allerdings auch ihre Chancen konsequenter als noch im ersten Durchgang. Die 4.649 Zuschauer in der SAP Arena sehen nach wie vor eine ausgeglichene Partie. Die Rhein-Neckar Löwen haben aber noch ein Ass im Ärmel. 

Nikolaj Jacobsen bringt nämlich für die letzte Viertelstunde Kapitän Uwe Gensheimer, der bis dato nur auf der Bank gesessen ist und lediglich die 7-Meter geworfen hat, in die Partie.Und der 29-Jährige bringt tatsächlich noch einmal ordentlich Schwung ins Löwen-Spiel. 

In der Schlussphase sind die Löwen einfach die abgebrühtere und effizientere Mannschaft, die am Ende mit 28:22 gewinnt.

nwo

Quelle: Mannheim24

Das könnte Dich auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare